Das große Aufräumen

Auch drei Stunden nach dem Ende des Rundgangs 2018 wird in und vor der Kunsthochschule immer noch abgebaut, eingepackt und weggeräumt. Eine gute Nachricht kommt von David. Die Bemalung des Stattauto-Sprinters wird in der kommenden Woche am „Affenfelsen“ (Goethestraße/Ecke Reginastraße) fortgesetzt. Er sucht noch ein paar coole Sprüche für die beidseitigen Bemalungen. Wenn ihr einen habt, besucht ihn doch in den nächsten Tagen mal am Aktionsort vor dem Chacal.

Die erträgliche Leichtigkeit des Seins

Morgen am späten Nachmittag geht der Rundgang zu Ende (geöffnet ab 12 Uhr). Dann wird noch abgebaut. Für viele Studierende war es der letzte Rundgang ihrer Studienzeit, für andere der erste. Doch für alle beginnen morgen die Semesterferien und vor ihnen liegen ‚drei Monate Ewigkeit‘. Und genau diese Freude über das Erreichte einerseits und auf die Relreationsphase andererseits prägt die ganz besondere Stimmung heute Nacht auf dem Gelände der Kunsthochschule. (mehr …)

Bar-Fly

Nachdem um Mitternacht die Ausstellungsräume geschlossen wurden, treffen sich Studierende, Freunde und freundliche Besucher an den zahlreichen Bars in den einzelnen Fachschaften oder den Innenhöfen. Selten so viele gut gelaunte und freudig gestimmte Menschen an einem Ort getroffen. Die Liebe zur und die Freude an Kunst schafft ist die gemeinsame Basis.

„Ohne Zuschauer wären wir nichts“

Schon am Vorabend des Rundgangs war uns diese Wandarbeit aufgefallen weil sie sehr eindrücklich Themen wie „Neugier“, „schauen“, „staunen“, „entdecken“ verkörpert, kurzum, die Erwartungshaltung, die man mit dem Rundgang verbindet. „Ohne die Menschen, die hierher kommen und unsere Arbeiten anschauen, wären wir Künstler nichts“, sagt Alix Kokula (Fachbereich Bildende Kunst), von der die Arbeit stammt. (mehr …)

Kommt!

Es ist einfach nur schön hier auf dem Gelände der Kunsthochschule. Interessante und teilweise auch wegweisende Arbeiten, tolle Gespräche, viele liebe Menschen, gute Musik und Erfrischungsgetränke – was will man mehr. Kommt vorbei! Und wenn ihr es heute nicht mehr schafft, dann morgen. Versprochen?

Konfetti, aber Bio!

Wir hatten das biologisch abbaubare Konfetti, in dem auch Samen eingearbeitet ist, schon kürzlich beim Waschbär Festival auf dem Campus vorgestellt. Hannah Hartmann und Philipp Weyer, Studierende im Fachbereich Produktdesign präsentieren es auch auf dem Rundgang. Wie es sich gehört: fliegend unter einer Glaskuppel. Ein Tipp für die nächste Party: Ihr könnt das Bio-Konfetti ab sofort auch bei Soki (Friedrich-Ebert-Straße) kaufen. Die Umwelt dankt!

Projekt Rudolphsplatz

Anne Hanke stellt auf dem Rundgang im Fachbereich Produktdesign ihr Projekt „Der unsichtbare Rudolphsplatz“ vor. Sie jobt im angrenzenden Chacal, in dem viele Menschen, die sich abends am „Affenfelsen“ treffen, das ein oder andere Erfrischungsgetränk holen und hat auch schon oft geholfen, den Platz am nächsten Tag wieder zu säubern, weil sie sich dafür auch ein wenig in der Verantwortung sieht. (mehr …)

Na denn… bis morgen

Schade. Sehr schade. Es gab Zeiten, da war der Eröffnungstag des Rundgangs, besser gesagt, der Abend/die Nacht, eine der Partys des Jahres, auf die man sich monatelang gefreut hat. Nach Beschwerden der Anlieger hat sich das in den letzten Jahren drastisch geändert. Zwischen 22 und 23 Uhr leeren sich die Ausstellungsräume und auch die gar so beliebten Bars mit ihren DJs müssen „um 23 Uhr herum“ allmählich runterfahren. Was bleibt? (mehr …)

Seite 1 von 1612345...10...Letzte »