Drogenhandel: Polizei nimmt zwei Männer fest

Die Polizei hat gestern einen 18-Jährigen festgenommen, der verdächtigt wird, mit Drogen gehandelt zu haben. Am frühen Abend nahmen die Beamten einen 17-Jährigen fest, der ebenfalls verdächtigt wird, mit Drogen zu handeln. Er wurde in seiner Wohnung in Kassel aufgegriffen. Die beiden Heranwachsenden wurden am späten Abend wieder auf freien Fuß gesetzt.

Bald gibt’s Fritten

Wie ihr wahrscheinlich mittlerweile alle mitbekommen habt, hat seit Anfang diesen Jahres die Metzgerei oberhalb vom Königsplatz geschlossen. Es dauert nicht mehr allzu lange, dann gibt es an gleicher Stelle Pommes-Spezialitäten bei „Berts Friterie“. Neben klassischen Pommes gibt es dort unter anderem auch „Poutine“ – eine Spezialität aus Kanada. Zu dem gibt es bei der Eröffnung 1000 Kilogramm Fritten auf’s Haus.

Fleißig am Renovieren

#Berts friterie an der Kölnischen Straße/Ecke Königsplatz nimmt langsam Gestalt an. Es wird schon fleißig gestrichen und gebohrt – und Kabel werden verlegt. Die Fritteuse steht auch schon (Foto unten). „In sechs Wochen müssten wir hier etwa fertig sein“, sagt Sebastian Lukasch. Wir bleiben auf jeden Fall am Ball und halten euch auf dem Laufenden, bis ihr die Fritten endlich probieren könnt.

Leiche im Lichtschacht: Obduktion lieferte keine Hinweise auf Fremdeinwirkung

Die Obduktion der Leiche des Mannes, der am Freitag in einem Lichtschacht an der Kölnischen Straße gefunden worden ist, hat keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung ergeben.

Wie nun feststeht, handelte es sich bei dem Toten um den vermuteten 55-Jährigen, der sich in der Kasseler Obdachlosenszene bewegte. Auch wenn die genaue Todesursache nicht feststeht, aufgrund der sehr langen Liegezeit auch nicht mehr sicher erhoben werden kann, gibt es keine Ermittlungsansätze für ein Gewaltverbrechen.

Nach Leichenfund: Mann war sehr krank

Ein 55-jähriger Mann war am Freitag in einem Lichtschacht an einem Mehrfamilienhaus in der Kölnischen Straße entdeckt worden. Laut Polizei war der Mann schätzungsweise schon vier bis fünf Wochen tot. Der 55-Jährige sei eigentlich kein Obdachloser gewesen. Er habe sich jedoch nur sporadisch in seiner Wohnung aufgehalten. Der Chef des Panama, einer Anlaufstelle für Obdachlose in Kassel, sagt, dass der Mann sehr krank gewesen sei. Weitere Hintergründe dazu lest ihr hier.

Tankstelle in der Kölnischen Straße überfallen

Mit einem Messer und einer Schusswaffe haben Unbekannte die Tankstelle in der Kölnischen Straße in der Nacht zu Donnerstag überfallen. Die Männer bedrohten laut Polizei einen Mitarbeiter der Tankstelle und brachten ihn dazu, Geld in eine Plastiktüte zu stecken. Von den Tätern und der Beute fehlt bisher jede Spur. In diesem Artikel gibt es eine Täterbeschreibung. Hinweise erbittet die Polizei unter der Telefonnummer: 0561/910-0.

Trickdieb beklaute Seniorin – Polizei sucht Zeugen

Am späten Montagmorgen wurde eine Seniorin Opfer eines Trickdiebs, der ihr einen Rucksack gestohlen hat, in dem 3000 Euro in bar waren. Sie hatte zuvor das Geld bei der Filiale der Deutschen Bank in der Kölnischen Straße 13-15 abgehoben und den Rucksack in den Kofferraum ihre Wagens gelegt, den sie in einem Parkhaus abgestellt hatte. Noch mehr dazu lest ihr hier: (mehr …)

Startschuss für Wohnprojekt in alter Martini-Brauerei

Am Samstag gaben die Elterinitiative „WohnGeStein“ und die ambulante Alltagshilfe aha auf dem Martini-Gelände in der Kölnischen Straße den Startschuss für das wohl ambitionierteste inklusive Wohnprojekt in Kassel. Dort werden künftig Menschen mit und ohne Behinderung unter einem Dach leben und einander unterstützen. Alle Infos zum Projekt lest ihr jetzt bei uns.

Inklusives Wohnen

Das ehemalige Martini Verwaltungsgebäude auf dem Martini Quartier bleibt bestehen. Heute Nachmittag gibt es die Möglichkeit, im Rahmen einer Feier (symbolische Grundsteinlegung) einen Blick ins Gebäude (siehe Fotos) zu werfen, wo in Zukunft Inklusives Wohnen geplant ist. Weitere Infos dazu am Montag in der HNA.

Martini Quartier

Ein aktueller Blick auf die Baustelle und die Schuttberge auf dem Gelände der ehemaligen Martini Brauerei, das nun den Namen „Martini Quartier“ trägt: Das Gelände zwischen Emmerich-, Uhland-, Hardenberg- und Kölnischer Straße umfasst 15.000 Quadratmeter und wurde in zehn Einheiten aufgeteilt und an mehrere Bauherren verkauft. Bestehen bleibt das Sudhaus sowie das Verwaltungsgebäude.

Seite 1 von 1612345...10...Letzte »