Prominenter Gast

Wer kennt nicht seine Filmrezensionen auf YouTube? Beim Randfilmfest haben wir das Enfant terrible der Filmkritik, Wolfgang M. Schmitt jun., im Hof des Interim getroffen. Wolfgang ist aber nicht nur auf YouTube ein Star, er twittert auch unermüdlich über Filme, Literatur, Theater, Zeitloses und Zeitgeistiges. Verfolgt ihn, und falls ihr ihn noch nicht gesehen habt, schaut euch seinen Betlinale Podcast an. Morgen wird er um 13 Uhr auf dem Randfilmfest einen Vortrag über die Frage halten, ob man „schuldige Regisseure“ (Polanski, Weinstein etc.) oder Schauspieler (z.B. Kinski) getrennt von ihrer Arbeit sehen kann oder darf.

Gender-Diskussion beim Randfilmfest

Beim Randfilmfest im Interim findet jetzt, moderiert von unserer HNA-Kulturredaktions-Kollegin Bettina Fraschke (2.v.l.) eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion zum Thema „Gender & Film“ statt. Die Gesprächspartnerinnen sind (v.l.) Kulturdezernentin Susanne Völker (unermüdlich), die Filmemacherin Monika Treut, deren Film „Verführung: Die grausame Frau“ im Anschluss an die Diskussion im Festival-Programm gezeigt wird, und Christine Berg vom Vorstand der Deutschen Filmförderung.

Mia Morgan singt

Nach der Eröffnungsrede von Kulturdezernentin Susanne Völker und einer Tanzperformance der Formation Iria Arenas x sozo tritt jetzt die Kasseler Künstlerin, DJane und Musikerin Mia Morgan bei der Eröffnung des Randfilmfestes im Interim auf. Ihre Songs beschäftigen sich mit Gender-Fragen und -Problemen. Im Anschluss wird der Eröffnungsfilm des Festes, „Dreckskerle“ von Claire Denis gezeigt.

Hier stimmt ALLES

Beim schwarts-Festival im Interim steht jetzt die polnische Dark Wave Formation ALLES auf der Bühne. Stilistisch sind sie ein wenig bei den frühen DAF zur ‚Tanz den Mussolini‘-Zeit zu verorten. Sänger Pavel beherrscht jede Waver Pose. Ästhetisch auf jeden Fall beeindruckend.

Musik und Kunst

Das schwarts-Festival bietet nicht nur Musik, sondern auch Kunst von und für die Dark Wave-, Gothic- und Grufti-Szene. Für diesen Ausstellungsraum im Interim ist Ravicus (r.) verantwortlich. Neben ihm steht das Maskottchen des Vereins, das ihr auch auf der Website findet, umarmt von Martin. Links Thomas und Kerstin vom Vorstand des schwarts-Kulturvereins.

schwarts-Festival Vorbereitungen auf Hochtouren

Als wir am Montag hier im Interim am KulturBahnhof waren, war der Raum noch leer. Inzwischen ist die Bühne für die Bands, die auf dem schwarts-Festival am Freitag und Samstag hier im Interim (KulturBahnhof) spielen, so gut wie fertig. Thomas (l.) und Fulvio legen gerade letzte Hand an. Es müssen aber noch zwei weitere Räume hergerichtet werden. Das Programm des Festivals mit den Namen aller Bands und DJs findet ihr hier.

Randfilmfest-Programm geht online

Wenn ihr diese Zeilen lest, ist das komplette Programm des diesjährigen Randfilmfestes vermutlich schon online. Es findet vom 13. bis 16. September, also 14 Tage nach dem Schwarts-Festival, ebenfalls im Interim statt. Christoph Langguth vom Randfilm e.V. sitzt gerade an den letzten Feinheiten. Praktischerweise hat er sein Büro gleich neben dem Interim. Über das Randfilmfest, sein Programm und die Vorbereitungen werden wir demnächst detaillierter berichten – nach dem Schwarts-Festival.

Interim eingeräumt

Kaum ist das Interim leer, wird es auch schon wieder eingerichtet. Am kommenden Wochenende findet hier das „Schwarts Festival“ mit Konzerten für, wie der Name schon sagt, die eher schwarz gekleidete Szene (Gruftis, Gothics etc.) statt. Thomas Schafranek vom Verein Schwarts e.V. ist dabei, die Bühnenbeleuchtung zu hängen – natürlich in einem Joy Division Shirt. Näheres über das schwarze Festival erfahrt ihr HIER.

Imterim ausgeräumt

Freitagnacht haben wir über die letzte Veranstaltung im Interim als temporärem Ausstellungsort der Kunsthochschule berichtet. Übers Wochenende war dann das große Ausräumen angesagt. Das ist jetzt beendet, Ian (Uri Geller 666) und Leonore, beide Studierende an der Kunsthochschule, warten darauf, dass der Container abgeholt wird. Schön war’s bei euch den ganzen Sommer über im Interim.

Abschlussfest

Zum Abschluss unseres Ritts durch das Freitagnacht-Leben zieht es uns noch einmal ins Interim. 100 Tage KMMN in der zweiten Auflage sind vorüber. Wir sind sicher, dass es hier im temporären Ausstellungsgebiet der Kunsthochschule irgendwann nach Semesterbeginn im Oktober auf die ein oder andere Art und Weise weitergehen wird. Doch jetzt wird erste einmal das Ende von KMMN II gefeiert. (mehr …)

Letzte Vorbereitungen

Heute Abend sind im KMMN II im Interim die Schweizer Band Klaus Johann Grobe (Foto) und als Support Casio Rakete zu Gast. Der Mainact trifft auf der Bühne gerade die letzten Vorbereitungen. Das Konzert, das der Schöpferkraft e.V. hier veranstaltet, beginnt um 20 Uhr, Einlass ist um 19 Uhr. Statt des Eintritts gilt eine Spendenempfehlung in Höhe von 4 bis 6 Euro.

Ein Dorf des Widerstands in der Breatgne

Freddy zeigt heute Abend eine Auswahl an kurzen Filmen über ein Lebensraum-Projekt in der Bretagne. Es handelt sich um eine autonome Zone, die vor ungefähr 8 Jahren von über 60 Kollektiven besetzt wurde. Die Besetzung des Gebietes erfolgte aus Protest gegen einen geplanten Flughafenbau. Der Protest war erfolgreich, der Flughafen wurde nicht gebaut. Anfang des Jahres wurde das Projekt von den Behörden zwangsgeräumt – „Projekt Caesar“. Mehr Infos und die Filme bekommt ihr hier.

Seite 1 von 212