Erinnerung an den vergangenen Sommer

Vor gut einem Jahr, am 10. Juni 2017, begann die documenta 14 in unserer schönen Stadt und bescherte uns einen wundervollen Sommer. Ein Relikt aus vergangenen Tagen findet sich an der Haltestelle Auestadion. Hier hängt nämlich noch die Tafel des Kunstwerkes „The Ship“ vom moldawischen Künstler Pavel Brăila. Bei dem documenta-Kunstwerk handelte es sich um einen öffentlichen Bus der Linie 16 der KVG, dessen Seitenfenster mit Wasser gefüllt waren. Das ruft doch Erinnerungen an die letzte Kasseler Kunstausstellung hervor! 😄

Kurze Frühstückspause am Parthenon

Auch am heutigen Wochenende bauen die Bauarbeiter noch fleißig das Gerüst des Parthenons der Bücher ab. Gerade legen sie eine kurze Pause ein. Aktuell stehen nur noch die beiden langen Seiten sowie ein Teil der kurzen Seite in Richtung Fußgängerzone. Auch der Holzboden ist bereits gewichen. Dass hier bis vor Kurzem noch einen Tempel stand, ist kaum noch zu erkennen.

 

Nicht mehr lange

Bald ist es soweit, dann beginnt mit der offiziellen Eröffnung am 10. Juni endlich die 14. documenta. Auf dem Friedrichsplatz werden weiterhin fleißig die Container für den Ticketverkauf aufgebaut. Auch die Buchhandlung Walther König aus Köln hat einen Container, um während der Kunstmuseum Kataloge und Kunstbücher zu verkaufen.

Wem passt der Schuh?

Die Künstlerin Irena Haiduk sucht heute in einem „Siren Casting“ neun Teilnehmerinnen für ihre documenta-Performance aus. Diese ist Teil ihres Projektes „Yugoexport“, für das sie ein Outfit kreiert hat: Die Borosana Schuhe, Kleid und ein Buch auf dem Kopf werden die Arbeitskleidung der Performerinnen sein, die sie auf den Straßen Kassels tragen. Bedingung für die Teilnahme ist daher, neben dem Wunsch nach einer besseren Körperhaltung, die Schuhgröße 36 bis 42 – denn nur in diesen Größen gibt es den Borosana Schuh.

Der Verhüllungskünstler

Der 29-jährige ghanaische Künstler  Ibrahim Mahama arbeitet auf der Hebebühne an der Vollendung seines Kunstwerkes. Die Verhüllung der alten Torwache wird Ende der Woche abgeschlossen sein. Das Kunstwerk trägt den Titel „Checkpoint Sekondi Loco 1901-2030“ einer Eisenbahnstation in der westlichen Region Ghanas. Mehr Infos über das Kunstwerk bekommt ihr hier.

 

Mühle des Blutes

Die Zanhradkonstruktion der Mühle des Blutes vom Künstler Antonio Vega Macotela vor der Orangerie ist aufgebaut und greift nun ineinander. Lediglich der untere Teil des Kunstwerkes scheint noch nicht endgültig fertiggestellt zu sein. Wir halten euch über dieses sowie andere Kunstwerke der documenta 14 auf dem Laufenden.

Bücherspenden weiterhin erwünscht

Der Parthenon der Bücher wächst und wächst. Dennoch sind noch längst nicht alle Säulen mit verbotenen Büchern bedeckt. Deshalb befindet sich vor dem Parthenon eine Kiste, in die weiterhin verbotenen Bücher geworfen und somit gespendet werden können. Welche Bücher das sind, erfahrt ihr hier. Die Kiste befindet sich zwischen Sinn Leffers und dem Parthenon der Bücher.

Künstler bei der Arbeit 

In der Hammerschmiede in Rothenditmold ist Künstler Ibrahim Mahama (vorne) aus Ghana bei der Arbeit für sein documenta-Kunstwerk. In den einstigen Henschelhallen näht Mahama mit zahlreichen Helfern Jutesäcke zu großen Planen zusammen, mit denen die Torwache verhüllt werden soll. Heute möchte der Künstler mit den vorbereitenden Näharbeiten fertig werden.

Neues Kunstwerk für die documenta entsteht

Derzeit entsteht ein neues, nach Vollendung sechs Meter hohes und neun Meter breites Documentakunstwerk mit dem Titel Mill of Blood direkt vor der Orangerie. Mitarbeiter der Firma Rennert haben für die Fundamente bereits mehrere Löcher ausgehoben. Die Installation soll nach Angaben der documenta im Laufe der nächsten Wochen aufgebaut werden. Hier erfahrt ihr mehr.

Die Hessen kommen: Kasseler bei documenta in Athen

Man trifft gerade Menschen aus Schauenburg und Baunatal in Athen: Es ist documenta und einige Touristen Kassel ebenso wie Oberbürgermeister Betram Hilgen haben sie sich in die griechische Hauptstadt aufgemacht, um die Eröffnung zu erleben. Wer sich dort noch so tummelt, lest ihr hier.