Spruch zum Sonntag

Mit einem Blick auf dieses T-Shirt, getragen von einem jungen Mann in der Weinkirche, das die Situation um DDL treffend wiedergibt, verabschieden wir uns von der Berichterstattung aus dieser Nacht auf Kassel Live. Danke, dass ihr dabei ward und ‚Entschuldigung‘ für das lange Warten – es lag nicht an uns. Charlotte de Witte – Auftritt am 13. Dezember in der Weinkirche – soll entspannter und umgänglicher sein. Habt noch eine schöne Nacht, wo immer ihr sie auch verbringen möget, und einen entspannten Sonntag. Bleibt gesund, munter und guter Dinge. Gute Nacht Kassel.

Alle Handys fliegen hoch

Mit gut 30 Minuten Verspätung tritt DDL jetzt in der Weinkirche unter großem Applaus hinter die Turntables und alle Handys gehen hoch. Es herrscht ein ziemliches Gedränge in den vorderen Reihen. An tanzen ist dort noch nicht zu denken und wir sehnen uns nach der Entspanntheit beim Reggae Jam im Unten. Die Qualität ihres Sets, der mit einem ohrenbetäubenden ‚Rumms’ beginnt, können wir nicht beurteilen. An ihrem megacoolen – was hier nicht als Kompliment zu verstehen ist – Auftreten sollte sie noch etwas arbeiten.

My name is Luca

Ein paar Sekunden Zeit für ein PR-Foto mit Magnus (l.) und Nico von der Agentur Waisz Lab, die vermutlich sehr viel Geld für den Auftritt von Signora Luca hinblättern musste, dann drängt es Signora De Luca backstage. Nur schnell weg hier. Für Fans, die am Weg stehen und ihr vielleicht mal gerne mal die Hand schütteln oder ein Selfie mit ihr machen wollen, hat sie keinen Blick. Arroganz heißt auf italienisch „Arrogantia“ und die scheint für sie kein Fremdwort zu sein.

Angekommen

03.10 Uhr: Sie ist endlich da. Zehn Minuten, nach dem sie eigentlich schon in der Weinkirche auf der Bühne stehen sollte, ist Deborah De Luca eingetroffen und wird sofort von Autogrammjägern in Beschlag genommen. Sie scheint sich darüber nicht sonderlich zu freuen. Gelegentliche Blicke zu ihrem Booker besagen ein „hol’ mich hier raus“.

Anna lächelt

Eigentlich sollte Deborah De Luca in zehn Minuten auflegen, aber sie ist noch immer nicht da. Anna, die auch auf das Eintreffen der Italienerin wartet, nimmt es mit einem Lächeln. Anna ist übrigens die Lebensgefährtin von DJ Steve Turn, der die Techno-Nacht in der Weinkirche zusammen mit Ryan Patrick um 1 Uhr eröffnet hatte.

Metal – Elektroniker

Vorpünktlich zu seinem Set erschienen ist DJ Norman Achenbach aus Karlsruhe. Zeit für ein kurzes Gespräch, während wir immer noch auf Deborah De Luca warten, die, so unsere Vorab-Info, eigentlich schon vor gut 30 Minuten hätte eintreffen sollen.Er überrascht uns mit der Info, dass er auch seit neun Jahren Drummer der Death Metal Band „Distressed To The Marrow“ (was auf Deutsch in etwa „das Knochenmark erschüttern“ bedeutet. (mehr …)

Warten auf Deborah

In der Weinkirche rückt der große Augenblick allmählich näher. Um 3 Uhr soll Deborah De Luca auftreten und da muss sie ja bald mal kommen. Darauf warten u.a. auch Paco und Demiro (r.), die das BeiUnz heute etwas früher geschlossen haben, um rechtzeitig in der Weinkirche sein zu können. Dabei steht Demiro doch eher auf guten HipHop. Natürlich müssen wir ihnen die Frage stellen, deren Antwort uns noch mehr interessiert, als das Eintreffen der Techno-Diva. Paco antwortet: „Ja, wir (gemeint ist das neue Pacos Tacos Restaurant am Fuße des Weinbergs) eröffnen am nächsten Wochenende.“

The Mighty Howard

Starke Musik für starke Menschen. Die Szene hat sich seit Wochen darauf gefreut, jetzt ist seine Stunde gekommen. The Mighty Howard, geboren in Colorado, aufgewachsen in New York, Stadtteil Jamaica – diese Infos hat er gerade über seine ersten Riddims getoastet- legt jetzt im Unten raren Roots Reggae, Rocksteady und Ska auf. Die Message in seinen Texten, die er über die Dancehall-Tracks legt (toasting): eine Welt, eine Vision und Einigkeit.

Reggae Ladies

Wie alle hier im für diese Zeit schon sehr gut gefüllten Unten warten Laura und Breena auf den Auftritt von Reggae Star DJ und Toaster „The Mighty Howard“. Breena ist ebenfalls gelegentlich Reggae DJane und hatte erst vor 14 Tagen einen Gig im K19.

Local Reggae Heroes

Im Unten läuft heute Nacht die 25. Subliftment Reggae Party „in a soundsystem style“. Auch hier gebührt den Veranstaltern, der Irie Ites Soundsystem Crew, mal ein Dank für die permanente Pflege der Szene und der Förderung der Reggae-Kultur in Kassel: Sensi, Dubious und Mykal.

Gastgeberin im Cuba Club

Heute vor einer Woche wurde an der Mauerstraße der Cuba Club wiedereröffnet. Gastgeberin heute Nacht ist Svenja, die das Leidwesen vieler Discos – Ausnahme ist heute das Gleis 1 – teilt: „Es geht immer erst ab 1 Uhr richtig los.“

Schlange stehen für „22 Jahre Sinnlust“

Das ist schon irre: Im Gleis 1 wird heute Nacht ein feiner runder Geburtstag gefeiert. Seit genau 22 Jahren (also noch zwei Jahre länger als My Cold Embrace <3) gibt es in Kassel die lgbtq-Party „Sinnlust“. Und genau so lange steht ihre Erfinderin Mrs. Betty Ford – damals hieß sie noch Betty Strange – an den Turntables. Dazu wollen ganz offensichtlich nicht nur wir gratulieren. Weitermachen! Bitte!

Angenehmer Kontrast

Rock ’n Roll pur im Fiasko, Singer/Songwriter-Kunst pur im Café am Bebelplatz, wo der (nicht nur) von uns sehr geschätzte Julian Kretzschmar heute Abend für ebenso berührende wie die Jahreszeit erhellende Töne sorgt. Gerade steht er solo am Mic. Seine Band, Herr Müller (nicht mit seiner Gitarre, sondern mit seinem Bass zwischen den Beinen) und Gitarrist Michael Hopka (r.), sitzt hinter ihm.

Wie damals

So muss das damals zu Zeiten von Bill Haley, Little Richard und dem frühen Elvis gewesen sein. Impressionen vom Boppin‘ B Konzert im Fiasko und eine Demonstration wie ein Rock ’n Roller seine Gitarre zu spielen hat.

The Bop won‘t stop!

Seit 1985, also lange vor Boss Hoss oder Dick Brave and the Bravehearts, für die sie den Weg bereiteten, rocken & rollen aus Aschaffenburg über deutsche Club- und Hallen-Bühnen. Und einmal im Jahr kommen sie nach Kassel ins Fiasko. Was soll man da noch groß sagen? Willkommen in der Club-Sauna! Der Laden bricht, wie immer bei Boppin‘ B fast aus allen Nähten (man braucht ja noch Platz zum boppen), die Show ist wie immer Weltklasse und sie ist hoffentlich noch lange nicht zu Ende. Die Jungs sind ja bekannt dafür, dass ihre Zugaben-Sets manchmal so lange werden, wie bei anderen Bands ganze Konzerte.