Bürgermeisterwahl in Niestetal: Wahllokale haben jetzt geschlossen

Nun geht es in der Gemeinde Niestetal ans Auszählen: Über 9000 Wahlberechtigte hatten heute von 8 bis 18 Uhr Zeit, um über ihren neuen Bürgermeister abzustimmen. Die Niestetaler hatten dabei die Wahl zwischen Florian Brinckmann (parteilos), Marcel Brückmann (SPD) und Marco Diezmann (CDU). Das Ergebnis wird gegen 19 Uhr erwartet.

Falls keiner der drei Kandidaten direkt die 50-Prozent-Marke geknackt haben sollte, findet in zwei Wochen – am Sonntag, 17. Juni – eine Stichwahl statt.

Niestetaler wählen heute einen neuen Bürgermeister

Die Niestetaler können heute über ihren neuen Bürgermeister entscheiden und haben die Wahl zwischen (von links) Marco Diezmann (CDU), Marcel Brückmann (SPD) und Florian Brinckmann (parteilos). Eine Bürgermeisterwahl in Niestetal mit drei Kandidaten gab es zuletzt im Jahr 1994.
Die sechs Wahllokale haben wie üblich von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Für die Wahlbezirke 1, 2 und 3 befinden sich die Wahlräume in der Grundschule Sandershausen (Mühlenweg 14-16). Das Wahllokal für die Wahlbezirke 4, 5, und 6 ist in der Grundschulturnhalle Heiligenrode (Karl-Marx-Straße 30).
Falls keiner der drei Kandidaten direkt die 50-Prozent-Marke knacken sollte, findet in zwei Wochen – am Sonntag, 17. Juni – eine Stichwahl statt.

Kaum Pendler an der Haltestelle Kaufungen-Papierfabrik

Auch die Haltestelle Kaufungen-Papierfabrik ist vom Warnstreik betroffen: Hier fährt heute den ganzen Tag keine Straßenbahn, gleiches gilt für die Lossetalbahn zwischen Kassel und Hessisch Lichtenau. Allerdings sind die Pendler wohl gut informiert: Kaum ein Mensch ist an der Haltestelle am Dienstagmorgen zu sehen. Wolfram Frühauf, 27-jähriger Student, wurde allerdings vom Warnstreik überrascht. Er wollte eigentlich mit der Lossetalbahn nach Walburg (Hessisch Lichtenau) fahren, doch daraus wird heute nichts: „Entweder holt mich mein Bruder ab oder ich muss mit dem Auto fahren.“

„Das Ding des Jahres“: Shaker von Niestetaler ist nicht mehr im Rennen

Der Niestetaler Gazi Avakhti konnte sich mit seiner Erfindung „GA Shaker+“ bei der Pro7-Sendung „Das Ding des Jahres“ nicht durchsetzen. Er musste sich mit seinem Multifunktions-Shaker gegen den tropffreien Trichter „Drychter“ und den Elektro-Fahrradantrieb  „TronicDrive“ in der ersten Runde der Final-Show geschlagen geben. Wer letztlich „Das Ding des Jahres“ gewinnt, zeigt sich am Ende der noch laufenden Live-Sendung. Unter www.ga-shaker.com kann der Multifunktions-Shaker für 24,95 Euro pro Stück erworben werden.

Niestetaler ist ab 20.15 Uhr im Finale bei TV-Show „Das Ding des Jahres“ zu sehen

Um 20.15 Uhr ist es soweit: Dann hat der Niestetaler Gazi Avakhti seinen großen Auftritt bei der Pro7-Sendung „Das Ding des Jahres“. In der Live-Show will er sich mit seinem Multifunktions-Shaker gegen die anderen sieben Finalisten durchsetzen und einen Werbedeal in Höhe von 2,5 Millionen Euro ergattern. Der „GA Shaker+“ mit Magnetfunktion ist für Besucher von Fitnessstudios gedacht – neben einem Smartphone hält er auch Kopfhörer und Handtuch an einem Sportgerät und hat zudem eine Kartenhalterung. Der Niestetaler Gazi Avakhti hofft auf die Unterstützung der Nordhessen: Die Zuschauer bestimmen den Gewinner per Telefon-Voting.

Andreas Siebert ist neuer Vize-Landrat

Soeben wurde Andreas Siebert (SPD, links), derzeitiger Bürgermeister der Gemeinde Niestetal, zum neuen Ersten Kreisbeigeordneten gewählt. Er folgt somit auf Susanne Selbert, die ab 1. Mai zum Landeswohlfahrtsverband Hessen wechselt. Kreistagsvorsitzender Andreas Güttler (SPD) gratuliert zum neuen Amt.

Niestetaler wählen am 3. Juni ihren neuen Bürgermeister

Diesen Termin sollten sich alle Niestetaler rot im Kalender markieren: Am 3. Juni (Sonntag) findet die Bürgermeisterwahl statt. Falls es zu einer Stichwahl kommen sollte, ist diese am 17. Juni. Zwei Bewerber für das Amt des Rathauschefs gibt es schon: Florian Brinckmann (29, parteilos) und Marcel Brückmann (34, SPD). Letzterer hat im vergangenen Jahr den Vorsitz der SPD-Fraktion übernommen. Auch die CDU Niestetal will einen Bewerber ins Rennen schicken. Wer das sein wird, wird bei einer Mitgliederversammlung am 22. Februar entschieden. Wie Bündnis 90/Die Grünen Niestetal am Donnerstagabend der HNA mitteilte, wird die Partei keinen Kandidaten stellen.

Der erste Storch ist in Sandershausen gelandet

Dieses Jahr ist er besonders früh dran: Der erste Storch wurde heute Mittag am Sandershäuser Nest in Niestetal gesichtet.

Das Foto hat uns Johannes Brenner geschickt. Dazu schreibt er: „So früh kam in den vergangenen Jahren noch nie ein Storch in Sandershausen an. Meist kommen die Störche Anfang März aus dem Süden zurück.“ Laut Brenner handelt es sich um das Weibchen, welches auch in den vergangenen Jahren auf dem Nest gebrütet hat: „Dies konnte ich anhand der Ringnummer feststellen.“ Nun beginnt die Wartezeit auf das Storchenmännchen.

Geänderte Verkehrsführung am Kreuz Kassel-Mitte

Die Verkehrsführung am Autobahnkreuz Kassel-Mitte hat sich seit dieser Woche geändert: Die von der A7 aus Richtung Süden abfahrenden Wagen werden nicht mehr mit den von der A49 auffahrenden Autos auf einer gemeinsamen Spur geführt. Zuvor kam es an dieser Stelle bei hohem Verkehrsaufkommen regelmäßig zu heiklen Situationen. Mehr Infos gibt es hier auf HNA.de.

Planung der A44 bei Kaufungen verzögert sich

Die Planung des bei Kaufungen verlaufenden Abschnitts der A 44 braucht mehr Zeit: Das Planfeststellungsverfahren für das Teilstück zwischen Kassel und Helsa wird erst Mitte 2019 eingeleitet – statt im Jahr 2018. Die Verzögerung wurde heute vom Hessischen Wirtschafts- und Verkehrsministeriums bekannt gegeben. Als Grund wurde genannt, dass die Überarbeitung der bisherigen Planung aufwendiger sei als zunächst eingeschätzt.

A7-Auffahrt Kassel-Nord in Fahrtrichtung Würzburg ist ab heute gesperrt

Seit heute Morgen finden auf der A 7 zwischen der Anschlussstelle Kassel-Nord und dem Kreuz Kassel-Mitte Betonierarbeiten statt. Laut einer Mitteilung der Straßenbaubehörde Hessen Mobil muss der erste Fahrstreifen in Fahrtrichtung Würzburg gesperrt werden, sodass bis Montagmorgen gegen 4 Uhr nur zwei Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Zudem sind im Zuge von Bauarbeiten seit heute Morgen beide Auffahrten an der Anschlussstelle Kassel-Nord in Fahrtrichtung Würzburg bis Montagmorgen gegen 4 Uhr gesperrt. Laut Hessen Mobil ist die Umleitung ausgeschildert und führt über die Dresdener Straße zum Platz der Deutschen Einheit und weiter zur B 83 bis zur A 49-Anschlussstelle Kassel-Waldau und weiter in Richtung A 7 bzw. A 44.

Seite 1 von 212