In Kassel streiken heute die Schüler

Um gegen den Sanierungsstau an Schulen zu protestieren, hat das Bündnis „Unsere Zukunft erkämpfen“ für heute zu einem Schülerstreik aufgerufen. Der Protestmarsch, an dem mindestens 500 Schüler teilnehmen sollen, geht durch die Kasseler Innenstadt. Start ist um 9 Uhr an der Kreuzung Fünffensterstraße/Obere Königsstraße. Über den Steinweg bewegt sich der Marsch zur Kurt-Schumacher-Straße, dann Mauerstraße, Wolfsschlucht, Wilhelmsstraße auf die Obere Königsstraße zum Rathaus. Die Protestaktion ist für die Zeit zwischen 9 und 12 Uhr angemeldet. Es muss mit Behinderungen in der Innenstadt gerechnet werden.

Behinderungen durch Demo in der Innenstadt

In der Innenstadt kommt es derzeit wegen einer Demonstration zu Behinderungen. Der Aufzug mit 180 Teilnehmern, so die Schätzung der Polizei, war am Nachmittag unter dem Motto „Rechtsruck aufhalten und Repression zerschlagen“ am Auestadion gestartet. Bei einer Kundgebung am Rathaus wurden verbotenerweise Bilder von Abdullah Öcalan gezeigt, dem Führer der kurdischen Arbeiterpartei PKK. Außerdem hatten Demonstranten Pyrotechnik gezündet. Daraufhin hat die Polizei den Aufzug, der ursprünglich bis zur Uni gehen sollte, gestoppt. Der Versammlungsleiter hat dann die Demonstration aufgelöst. Die Polizei ist aktuell mit einem Großaufgebot in der Innenstadt im Einsatz. Die Bahnen fahren aktuell nicht durch die Obere Königstraße.

Immer mehr Menschen kommen zum Königsplatz

Immer mehr Menschen kommen zum Königsplatz und wollen sich vom documenta-Kunstwerk verabschieden. Unter anderem hatte die Bewegung Seebrücke dazu aufgerufen, im Fundament Blumen niederzulegen. Auf der Facebook-Seite heißt es: Der Abbau des Kunstwerks bei Nacht und Nebel sei ein Schlag ins Gesicht für alle, die das Monument aus unterschiedlichsten Gründen in der documenta-Stadt behalten wollten.

Abgebaut

Nur noch das Fundament ist jetzt auf dem Königsplatz zu sehen. Auch das untere Stück des Obelisken ist jetzt von der Baufirma entfernt worden.

Zweites Teil abgenommen

Mit schwerem Gerät hat die Baufirma jetzt das Mittelstück des Obelisken abgelöst. Ein Bagger war nötig gewesen, der mit der Schaufel gegen das Kunstwerk drücke, weil sich das Fundament verhakt hatte. Anschließend wird das Teil auf einen der Lastwagen verladen.

Obelisk wird abgebaut

Seit den frühen Morgenstunden wird der Obelisk auf dem Königsplatz abgebaut. In den vergangenen Monaten hatte es vielfach Diskussionen über den Standort für das documenta-Kunstwerk von Olu Oguibe gegeben. Zuletzt hatte die Stadt die Treppenstraße ins Spiel gebracht, darauf hatte sich der Künstler aber bislang nicht eingelassen. Der Königsplatz selbst war als Standort ausgeschlossen worden, weil er für zukünftige Weltkunstausstellungen freibleiben soll.

Obere Königsstraße füllt sich

Einige hundert Gegendemonstranten haben sich bereits auf der Oberen Königsstraße gesammelt. Die Wahlkampfveranstaltung der AfD befindet sich noch im Aufbau und beginnt daher mit Verzögerung – vermutlich gegen 18 Uhr heißt es.

Einschränkungen in der Innenstadt

Der Opernplatz wird aktuell abgesperrt, weil hier heute Abend eine Wahlkampfveranstaltung der AfD stattfindet. In den Kaufhof kommt man nur noch über die Eingänge von der Neuen Fahrt. Auch die Außenterrasse vom Café Alex ist abgesperrt, da hier später eine Gegenkundgebung geplant ist.

Mehr Besucher als bei der letzten Museumsnacht

Kulturdezernentin Susanne Völker ist mit dem bisherigen Verlauf der Museumsnacht sehr zufrieden. „Bislang sind mehr Besucher gekommen, als bei der letzten Museumsnacht zu dieser Uhrzeit“, sagt sie. Das Motto „Augen auf“ werde gut angenommen. Vielen würden bei der Museumsnacht etwas entdecken wollen. Deshalb seien gerade auch die neuen Standorte wie zum Beispiel das Landesmuseum besonders gut besucht.