Bahn frei für Minigolf am Auedamm

Hüsam Ayyildiz pflegt die Bahnen in der Minigolf-Anlage Au Garden am Auedamm. Seit letzter Woche hat die Anlage wieder geöffnet. Wenn es draußen schön ist, achtet Ayyildiz auch nicht mehr auf seine Öffnungszeiten von 10.30 bis 20.30 Uhr. „Dann lasse ich die Leute einfach zu Ende spielen“, sagt er. Erwachsene zahlen 3,50 Euro und Kinder bis zehn Jahre 2,50 Euro fürs Spielen.

Ein Ständchen zum Tag der Stimme

Heute ist Tag der Stimme. Und Michael Oetzel, Gitarrist und Sänger aus Kassel, hat eine besonders gute. Der Musiker gibt Klavier- und Gitarrenunterricht. Aber wenn er Zeit hat, setzt er sich gerne in die Stadt und singt für die Passanten. Heute Nachmittag wird man ihn auch in der Karlsaue treffen.

Erste Rohre und Leitungen im Boden

Die Bauarbeiter, die sich an der Oberen Königsstraße um neue Rohre und Leitungen kümmern, sind schon seit heute Morgen auf den Beinen. Nachdem die ersten Rohre im Boden liegen, werden auch die ersten Löcher wieder mit Erde aufgefüllt. Noch bis Juni sollen die Arbeiten dauern, sagt Marvin Bartmann, der heute mit an der Baustelle ist.

Auch Pflanzen in der Stadt brauchen Wasser 

Gerade jetzt im Frühling werden die Blumenkübel in der Fußgängerzone wieder neu bepflanzt. Und natürlich müssen auch die gegossen werden. Darum kümmert sich zweimal in der Woche Herr Marder vom Garten- und Landschaftsbau Steuber. In seinem Laderaum transportiert er einen großen Kanister Wasser, an dem ein Schlauch angeschlossen ist. 

Unsichtbarer Brunnen am Rathaus 

Heute ist Unsichtbarkeitstag. Und was liegt in Kassel im Verborgenen? Am Rathaus wurde 1908 der zwölf Meter hohe Aschrottbrunnen von einem jüdischen Unternehmer gestiftet. Im Zweiten Weltkrieg zerstörten die Nazis ihn. Anfang der 80er-Jahre wollte ein Künstler an die Tat erinnern und konstruierte den Brunnen als Negativform neu. Er liegt nun also unter dem Boden – unsichtbar. 

Damit Fußgänger sicher durchkommen

Nicht nur an die Autofahrer, sondern auch an die Fußgänger muss bei der Baustelle an der Druseltalstraße gedacht werden. Deswegen laufen hier erste Arbeiten für einen provisorischen Gehweg. Die Druseltalstraße ist seit heute Morgen stadteinwärts halbseitig gesperrt. Ab morgen ist auch die Gegenfahrbahn nur einspurig befahrbar. 

Nur im Schneckentempo

Wegen des Streiks geht der Verkehr auf der Fünffensterstraße nur schleppend voran. Auch der Weinberg ist eine einzige Schlange. Dafür ist auf der Frankfurter Straße Richtung Süden freie Fahrt. Eine knappe halbe Stunde vor dem Eintreffen der Demonstrationszüge herrscht auch am Altmarkt viel Verkehr, wie unsere Reporterin Sina berichtet.