Wer schon mal mit dem Gedanken gespielt hat, sich tätowieren zu lassen, oder gar das ein oder andere Kunstwerk bereits auf der eigenen Haut trägt, wird wissen, dass Tattoo nicht gleich Tattoo ist. Hat man zunächst eine grobe Vorstellung vom gewünschten Motiv, stellt sich schnell die Frage, welchen Stil man denn eigentlich bevorzugt. Üblicherweise spezialisieren sich Tattoo-Künstler auf einige dieser Stile und können so für das vom Kunden gewünschte Resultat sorgen. Darüber hinaus empfiehlt es sich stets, sich ausreichend über die zur Auswahl stehenden Studios zu informieren.

Für gewöhnlich widmen vernünftige Tätowierer dem Projekt ausreichend Zeit, sodass der Kunde am Ende auch wunschlos glücklich ist. Dabei geht es nicht nur um den eigentlichen Vorgang an sich, sondern vor allem auch um die Vorarbeit: der Künstler muss das Tattoo vorher zeichnen und gegebenenfalls abändern, falls das Ganze noch nicht gänzlich den Wünschen des Kunden entspricht. Zudem ist es immer ratsam, ein offenes Ohr für professionelle Vorschläge zu haben aber auch gleichzeitig seiner Vorstellung treu zu bleiben.

Kurz vor der 12. Tattoomenta, die kommendes Wochenende in der documenta-Halle stattfindet, möchten wir euch daher drei Tattoo-Studios der Stadt vorstellen. Wir unterhielten uns mit den Tattoo-Künstlern über ihre Arbeit, darüber was ihr Studio ausmacht, und warum man sich beim Thema Körperkunst für sie entscheiden sollte.

Jenny B’s Tattoo & Piercing

Jennifer Franke (links) und Tochter Ronja Block alias Mini B (Archivfoto: Andreas Fischer)

Gleich dreimal gibt es Jenny B’s derzeit in Deutschland: in Göttingen, in Paderborn und natürlich in Kassel. Das Studio in der Friedrich-Ebert-Straße stellt dabei den ältesten Tattoo-Shop von Jenny Franke dar. Beim zweiten kreativen Kopf hinter den drei Studios handelt es sich um Tochter Ronja Block. Eine größere Bekanntschaft erlangte das bunte Mutter-Tochter-Gespann unter anderem durch Conventions und Auftritte in diversen TV-Formaten.

Apropos Conventions, für die Tattoomenta zeigt sich Jenny Franke verantwortlich, die 2007 die Veranstaltung zum ersten Mal organisierte und damit eine der erfolgreichsten und beliebtesten Messen Deutschlands nach Kassel holte. Heute ist die gebürtige Berlinerin allerdings nicht mehr fürs Tätowieren zuständig und kümmert sich eher um Dinge wie Personalmanagement und Werbekonzepte. Ihre Ansicht, dass Körperkunst Individualität und Persönlichkeitsentfaltung bedeutet, und gar eine Heilung der Seele sein kann, hat sie nicht nur ihrer Tochter sondern auch den Mitarbeitern in ihren Studios weitergegeben.

Tattoo-Künstler unter sich: Phillipp, Gielan, Ben und Tim (von links/Foto: Nail Akkoyun)

Welche Stile werden bei Jenny B’s gestochen? Farb- sowie Fotorealismus, Aquarell und (Neo-)Traditional.

Warum sollte man sich bei Jenny B’s tätowieren lassen? Abgesehen davon, dass der Tattoo-Shop einen sehr renommierten Ruf genießt und über Kassel hinaus bekannt ist, bietet das Studio eine breite Vielfalt an Stilrichtungen. Die Tatsache, dass jeder Künstler sich auf ausgewählte Stilrichtungen fokussiert und (so gut wie) nur diesem Stil entsprechend sticht, garantiert den Kunden, dass die Tätowierer über die Zeit hinweg ihr Werk perfektionieren konnten.

Darüber hinaus lädt Jenny B’s auch immer wieder Gäste aus aller Welt ein, bei denen man sich ebenfalls ein Tattoo stechen lassen kann. Auf der Website findet ihr eine ganze Liste an Künstlern.

Wo? Friedrich-Ebert-Straße 96, 34119 Kassel

Social Media: Wer sich ein eigenes Bild von den vielen verschieden Werken verschaffen möchte, besucht Jenny B’s am besten auf Instagram.

Ein kleiner Tattoomenta-Teaser: Auf die Frage, was man auf der von Jenny B’s ins Leben gerufenen Tattoo-Convention noch so erwarten könne, verriet uns Mitarbeiterin Sylvie, dass man in Kooperation mit KolorCubes und Workspace Kassel ein Plastik-Kunstwerk entwirft, welches man auf der Messe enthüllen wird. Daher konnte man bis zum vergangenen Montag hier noch seine Plastiktüten abgeben. 

Villa Dunkelbunt

Das Team: Viktor, Bex, Jojo und Piercerin Nici (von links/Foto:Nail Akkoyun)

Welche Stile werden in der Villa Dunkelbunt gestochen? Während Victor sich auf Foto-Realistik und Arbeiten in Schwarz-Weiß konzentriert, ist Jojo eher die Dame für die feineren Entwürfe. Sie widmet sich Mandalas, dem Dotwork, den Arbeiten mit dünnen feinen Linien und verbindet ihre Motive gerne mit einem Hauch Realismus. Als Beispiel erzählt Jojo von einem Löwenkopf-Motiv, welches außerdem mit feinen Punkten und Linien versehen wird, sodass eine schöne Mischung aus einem realistischen Abbild und einer Kunstform entsteht. Bex hingegen kümmert sich um den „Watercolor-Look“, Schrifzüge, Semi-Realistik und Comics. „Für den nerdigen Kram bin ich zuständig“ erzählt uns die Chef-Tätowiererin.

Warum sollte man sich in der Villa Dunkelbunt tätowieren lassen? Das Team beschreibt das eigene Studio als „familiär und bodenständig“. Generell stehe Kundenfreundlichkeit an oberster Stelle, auch wenn das bedeutet, eine Zeichnung mehrmals von Grund auf neu anzufertigen. Am Ende zählt nur, dass der Kunde rundum glücklich mit seinem neuen Tattoo ist. Gerne kann man auch ganz unverbindlich vorbeikommen und bei Kaffee und Keksen mit einem der Künstler über eine vage Idee quatschen, so Bex.

Wo? Neue Fahrt 3, 34117 Kassel | Betreten könnt ihr das Studio über das angegliederte Schmuckgeschäft und Piercingstudio Udo Pearl.

Social Media: Ob einer der drei Künstler euren Geschmack trifft, könnt ihr ebenfalls auf Instagram herausfinden: Victor/@victor.toma12 | Jojo/@datura.tattoo | Bex/@reb_bel_ink

Old Oak Tattoo Atelier

Shop-Besitzerin Jesica und Tätowiererin Frederike (rechts/Foto: Nail Akkoyun)

Welche Stile werden im Old Oak Tattoo Atelier gestochen? Chef-Tätowiererin Jesica spezialisiert sich auf Fine-lining und Dotwork. Sie beschäftigt sich daher mit feinen, subtilen Arbeiten, die auch stets in schwarz-weißer Optik und eigentlich nie bunt gestochen werden. Frederike wiederum ist für Illustrationen aller Art und Blackwork zuständig. Wer kräftiges Schwarz und auffällige Motive möchte, die beispielsweise den Unterarm, die Wade oder den Rücken bedecken, ist bei ihr genau richtig. Zu guter Letzt gibt es dann noch Tattoo-Künstler Jannik, der sich ganz dem Old School Stil verschrieben hat.

Warum sollte man sich im Old Oak Tattoo Atelier tätowieren lassen? Das Atelier am Ständeplatz sollte ganz oben auf der Liste der potenziellen Studios stehen, wenn man darüber nachdenkt, sich ein zierliches Motiv stechen zu lassen. „Gefühlt 99% meiner Kunden sind weiblich. Besonders meine Arbeit ist sehr feminin“ erzählt Jesica. Die Chef-Tätowiererin, welche stets auf winzige Details achtet, sei darüber hinaus „sehr perfektionistisch“, so Mitarbeiterin Alicia. Was die Atmosphäre angeht, lässt sich das Studio, wie auch die der Villa Dunkelbunt, wohl am ehesten mit „ruhig“ beschreiben. Überlaufen, laut oder durcheinander wirkt hier überhaupt nichts. Gerade deswegen, so versichert man uns, sei das Studio auch die richtige Wahl für Menschen, die nicht unbedingt in Gesellschaft von fremden Menschen tätowiert werden möchten, sei es aufgrund von Schüchternheit oder aber auch weil es sich um intimere Körperstellen handelt.

Wo? Ständeplatz 15, 34117 Kassel

Social Media: Nicht nur auf dem Instagram-Account des Old Oak Tattoo Ateliers könnt ihr euch einen vielsagenden Eindruck verschaffen, sondern auch hier: Jesica/@necro_noir | Frederike/@fvcksin

Tipps für das erste Tattoo

Grundsätzlich ist jedem selbst überlassen, ob jedes Tattoo eine tiefgründige Bedeutung haben muss oder einfach cool aussehen soll, allerdings sollte man nie vergessen, dass ein Tattoo eine Anschaffung für das ganze Leben ist. Daher haben wir hier noch ein paar Tipps für euch:

  • Stellt Fragen: Was brennt euch auf der Seele? Was müsst ihr unbedingt vorher wissen? Stellt lieber eine Frage mehr als eine zu wenig, egal ob zum Thema Schmerzerwartungen, Hautpflege oder Kosten – Mitarbeiter und Tätowierer sind für gewöhnlich überaus offen und klären euch gerne auf.
  • Schaut euch das Studio ganz genau an: Tätowieren bedeutet, dass mithilfe einer Nadel Farbe unter die Haut injiziert wird. Dass einwandfreie Hygiene da ein absolutes Muss ist, erklärt sich von selbst. Zudem sollte man sich auch auf sein Gefühl verlassen. Wer sich in einem Studio nicht wohlfühlt, sollte sich ein anderes suchen.
  • Seid offen: Natürlich, meistens hat man schon eine ganz genaue Vorstellung von seinem geplanten Motiv. Tatsächlich funktioniert ein Tattoo aber nicht wie eine Zeichnung, denn was auf Papier gut aussieht, funktioniert nicht immer auf der Haut. Lasst euch also ausgiebig vom Tattoo-Künstler beraten, denn schlussendlich ist er der Experte.
  • Informiert euch über den Künstler: Instagram eignet sich hervorragend, um sich einen Überblick über verschiedene Künstler und ihre Werke zu verschaffen. Im Grunde verraten die ersten Eindrücke schnell, ob die Arbeit des Tätowierers etwas ist, was ihr euch auf eurem Körper vorstellen könnt.
  • Seid nicht geizig: Euch fehlen noch 100€ für euer Wunschtattoo? Dann spart weiter. Wenn ihr den passenden Künstler gefunden habt und ihr euch auf ein tolles Motiv geeinigt habt, sollte es euch das Geld schließlich auch wert sein. Denn wie gesagt, bei einem Tattoo handelt es sich um eine Anschaffung für das ganze Leben.

Wer in die Welt der Körperkunst eintauchen und spannende Einblicke bekommen möchte, sollte kommendes Wochenende unbedingt die 12. Auflage der Tattoomenta besuchen. Eine Tageskarte kostet 13€, eine Zwei-Tagekarte 22€. Weitere Infos zur großen Convention findet ihr hier.