Schnell von der Wiesn zurück nach Kassel und in die Goldgrube, wo Chaos Path heute das Konzert zum Erscheinen ihres neuen Albums „Downfall“ geben. Der Kontrast könnte kaum größer sein. Auf der Bühne stehen Timor et Tremor und ihr atmosphärischer Black Metal spült nicht nur unsere Gehörgänge, sondern erdet uns auch wieder.

Nach so viel bajuwarischer Härte mit Bands, die nicht davor zurück schrecken, Kirmes- bzw. Ballermann-Versionen von u.a. „Pocahontas“ (AnnenMayKantereit), „Don’t stop believin’“ (Journey), ja sogar von „Because the Night“ (Springsteen/Smith) zu spielen, tut wahre Härte sehr gut.

Ungewöhnlich:Timor et Tremor haben ihren Gig – den zweiten in diesem Jahr in Kassel – mit einem neuen Song, der auf ihrem nächsten Album erscheinen wird, eröffnet: „Voices from the Coffin“. Eröffnet haben den Abend Collapse Instinkt aus Göttingen.

Von Willie Ditzel
Seit 1990 bei der HNA, davor Freelancer für Musikzeitschriften. Schwerpunkt heute: Kassel Live. Lieblingsthemen: Musik und Kultur. E-Mail: wd@hna.de