Anlässlich ihrer Ausstellung „Blutiger Boden. Die Tatorte des NSU“ spricht jetzt im Stadtmuseum der Kasseler Kunsthistoriker Dr. Harald Kimpel mit der Künstlerin Regina Schmeken über ihr fotografisches Schaffen. Dazu werden auch viele andere Fotoserien der renommierten Fotografin gezeigt. Titel der Veranstaltung: Das subjektive Objektiv. Im Anschluss gibt es einen Rundgang mit Regina Schmeken durch die aktuelle Ausstellung.

Die wird übrigens nur noch zehn Tage, nämlich bis zum 8. September im Stadtmuseum gezeigt. Wer sie noch nicht gesehen hat, sollte dies nachholen. Was Regina Schemen hier zeigt, wird eines Tages mal ein elementarer Teil der deutschen Geschichtsschreibung sein – ist es ja eigentlich jetzt schon. Aufgefallen: Das Gros des Publikums im Vortragsraum ist deutlich U 25.

Unser Foto zeigt von links: Dr. Harald Kimpel,  die Fotografin Regina Schmeken, Kulturamtsleiterin Carola Metz und den Leiter der städtischen Museen, Dr. Kai Füldner

Von Willie Ditzel
Seit 1990 bei der HNA, davor Freelancer für Musikzeitschriften. Schwerpunkt heute: Kassel Live. Lieblingsthemen: Musik und Kultur. E-Mail: wd@hna.de