Vom 19. bis zum 22. September findet das Randfilmfest statt, welches dieses Jahr ganz unter dem Motto „Existenz“ steht. Mit Filmen wie „Die Kinder der Toten“ oder auch „Jessica Forever“ präsentieren Randfilm internationale Festivalhits zum ersten Mal exklusiv in Kassel. Als Stargast ist unter anderem Regisseurin und Schauspielerin Beatrice Manowski mit dabei (u.a. „Nekromantik“ und „Manta, Manta“) und erzählt von ihrer Karriere. Davon ab konkurrieren natürlich auch in diesem Jahr wieder mutige Nachwuchsfilme um den Randfilm-Award. Hier haben wir eine „kleine“ Übersicht zum Programm:

  • 25 Spielfilme
  • 19 Kurzfilme
  • 2 Rituale
  • 1 Gameshow
  • 1 Tanzperformance
  • Podiumsdiskussion zum Thema „Kinosterben“
  • Verleihung des Randfilm-Awards
  • Live-Konzert mit Half-Girl (Berliner Indie-Band)
  • Live-Vertonung von Maya Derens „Meshes of the Afternoon“
  • Q&As mit den jeweiligen Filmemachern

Das Randfilmfest findet allerdings nicht im Film-Shop statt, welchen wir hier symbolisch als Hauptquartier von Randfilm fotografiert haben, sondern im Interim im Kulturbahnhof. Eintrittskarten gibt es seit vergangenem Freitag im Film-Shop zu erwerben; den Wert des Tickets bestimmt in diesem Jahr jeder Besucher selbst. Wer allerdings plant eher spontan vorbeizuschauen, kann sich aber auch noch Karten an der Abendkasse besorgen. Feststeht, dass Filmfans und Kultur-Interessierte hier gleichermaßen vor Ort erscheinen müssen und sich die Veranstaltung nicht entgehen lassen dürfen. Überhaupt sollten Liebhaber von Obskurem, Skurrilem und dem etwas Anderen dem Randfilmfest unbedingt einen Besuch abstatten.