Tipps zum Feiern: Frühlingsfest, Bandfestival und noch mehr

Tipps zum Feiern

Das Internationale Frühlingsfest mit viel Musik und ein zweitägiges Festival mit tollen Bands sind die Höhepunkte dieses Wochenendes. Dazu gibt’s eine Prise Bigband-Sound, Rock, Deutschrap, Pop, Techno – und was das Herz noch so bewegt.

Freitag, 14. Juni:

  • Club 22: „Wir können Freitag“, heißt es im Klub. An den Plattentellern steht DJ Asap.
    Ab 23 Uhr, Club 22, Friedrich-Ebert-Str. 61 A. Eintritt: 6 Euro. Frauen haben Eintritt frei bis Mitternacht. Einlass ab 21 Jahren. Info 
  • Lolita-Bar: Er war schon als Gast bei Jarlée und George Ruby (Mexiko) im Groove-Klub spezial und hat da abgeräumt: Nun ist Øne Külture Sound aus Spanien zurück und legt ab 22 Uhr auf. Danach steht Spychalski an den Reglern und spielt Indie, Postpunk und Powerpop.
    Ab 23 Uhr, Lolita-Bar, Werner-Hilpert-Str. 22. Info
  • Schlachthof: In diesem Jahr feiert der Schlachthof den 40. Geburtstag des Internationalen Frühlingsfests, das Freitag und Samstag rund um das Kulturzentrum stattfindet. Das alternative Straßenfest bietet kulinarische Köstlichkeiten, ein Familienprogramm sowie Musik und Acts am laufenden Band. Mit dabei sind bekannte Musik-Lokal-Matadore wie Ma Fleur (Samstag, 17 Uhr) und die Kunterbänd (Samstag, 15.30 Uhr), aber auch nationale und internationale Acts wie Il Civetto (Freitag, 21.30 Uhr) und Lyre Le Temps (Samstag, 21.30 Uhr). Mit dem Programm geht es am Freitag ab 19.30 Uhr los und am Samstag ab 15.30 Uhr. Mittendrin und zwischendurch gibt es Walkacts mit Güstaf und Smokey, eine Zaubershow von Siegfried und Joy sowie Brassmusik aus Kassel mit Blech und Schwefel.
    Freitag ab 19 Uhr und Samstag ab 15 Uhr, Schlachthof, Mombachstr. 12. Eintritt: 5 Euro. Info 
  • Alt-Berliner Destille: Die Band Williams Height präsentiert einen gut sortierten Querschnitt aus fast 50 Jahren Musikhistorie. Die Rockmusik enthält einen guten Schuss Soul und eine feine Prise Popmusik.
    Ab 21 Uhr, Alt-Berliner Destille, Wilhelmshöher Allee 258. Eintritt frei. Info
  • Panoptikum: Zur Jam Jam „Rosenmond-Session“ sind all eingeladen, die Lust auf Livemusik haben – Bands und Solisten aller Musikrichtungen können die offene Bühne für wechselnde 20-Minuten-Sets nutzen. Die Backline steht. Zu der Veranstaltung lädt die Kulturfabrik Salzmann ein.
    20 Uhr, Panoptikum, Leipziger Str. 407. Eintritt frei. Info
  • Goldgrube: Zwei Tage lang findet eine “Hommage à Udo“, ein Release-Festival mit vielen Bands statt. Am Freitag eröffnen Suck mit Synthpunk, Stoner und Garage das Musikfest. Maulgruppe ist ein Bandprojekt um Jens Rachut, bei dem die Noise- und Post-Punk-Wissenschaftler aus dem Wirkungskreis von Yass, Ten Volt Schock und Kurt involviert sind. Nenne es Rock‘n‘Roll, nenne es Punkrock, nenne es Rock – die Cellophane Suckers spielen mit Herz und Seele. An den Plattentellern steht am Freitag Mc Hummer. Der Samstag beginnt mit einem Flohmarkt (16 bis 18 Uhr) vor dem Klub und mit einer Plattenauktion ab  20.30 Uhr. Die Fizzis hauen anschließend auf die Pauke. Sie sind ein Haufen alter Rockhasen, die sich wöchentlich treffen, um voll in die Saiten zu fetzen. Anschließend unterhalten Aui & Zween das Publikum mit Alco-Pop. Zum Schluss spielen Pisse aus Hoyerswerda, die durch Knüller wie „Scheiß DDR, scheiß BRD, scheiß Europa“, „Ich möchte alt sein“ und „Ich bin der schönste Mann in der Nervenheilanstalt“ bekannt sind. An den Plattentellern steht Kenlove 3000. Die Einnahmen der Veranstaltung werden zur Förderung der Kasseler Livemusik-Szene im Sinne Udo Lindenbergs verwendet.
    Freitag, 21 Uhr (Einlass ab 20 Uhr) und Samstag, ab 16 Uhr, Goldgrube, Eisenschmiede 85. Eintritt: Ab 14,91 Euro. Info und Tickets

Samstag, 15. Juni:

  • Musikpark A 7: Die Chaos Crew hat den Musikpark angemietet und lädt zur großen Party alle diejenigen ein, die in diesem Jahr die Schule abgeschlossen haben. Gespielt werden Deutschrap, House, Black Music und Schlager.
    Ab 23 Uhr, Musikpark A 7, Miramstr. 74. Info
  • Fiasko: Die Freunde vom Open Flair kommen dieses Jahr zum fünften Mal zur Rock 19 und verlosen wieder ein paar Wochenendtickets für das Eschweger Festival 2019 (mit dabei sind unter anderem Die Fantastischen Vier, Bullet for my Valentine, Donots und die Kassierer). Und auch das Karben Open Air ist wieder mit dabei. Für Stimmung sorgt DJ aXL.
    Ab 21 Uhr, Fiasko, Schönfelder Str. 18. Eintritt Abendkasse: 5 Euro. Info 
  • Joe’s Garage: „Cadillac Rock Box” heißt es in der Kneipe, wenn Rock-Grooves für gute Stimmung sorgen.
    Ab 21 Uhr, Joe’s Garage, Friedrich-Ebert-Str. 60. Eintritt frei. Info
  • Gleis 1: „Sinnlust“, die Tanzparty für Lesben, Schwule und andere Geschlechter, soll wieder  bunt werden.
    Ab 21 Uhr, Gleis 1 im Kulturbahnhof, Rainer-Dierich-Platz 1. Eintritt: 8 Euro. Info

Sonntag, 16. Juni:

  • Theaterstübchen: Die Bigband der Musikschule Baunatal unter der Leitung von Peter Linnemann sowie die Funkband (Foto) der Baunataler Musikschule (Leitung: Albert Esipovich) wollen bei diesem Konzert für gute Laune sorgen. Viele Auftritte in Baunatal und der Umgebung, Reisen nach London und nach Almere in Holland, ein zweiter und ein dritter Preis beim hessischen Wettbewerb „Jugend jazzt“  gehören ebenso zur Geschichte der der Bigband wie die über zehnjährige Freundschaft mit der Bigband der Musikschule in Vrchlabi in Tschechien. Die Bandbreite der Baunataler reicht von der klassischen Bigbandliteratur über Stücke der Blues Brothers und der Beatles bis hin zu Jazzrock von Earth, Wind and Fire. Die Funkband der Musikschule Baunatal spielt vor allem Funk, Soul, Blues und Latin – darunter Werke von James Brown, Crusader, Stevie Wonder und vielen weiteren namenhaften Künstlern. Unterstützt wird die Band tatkräftig von der Sängerin Petra Eisenach.
    20 Uhr, Theaterstübchen, Jordanstr. 11. Eintritt: 10 Euro plus Gebühr, HNA-Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204.