Wie wir heute morgen bereits darauf hingewiesen haben, gibt es heute Abend im Rahmen der Hessischen Theatertage eine ganz besondere Tanzaufführung: „Punk?“ von Paula Rosolen und ihrem Ensemble ‚Haptic Hide‘. Sie stellt die Frage, was von dieser Subkultur übrig geblieben ist, deren Ästhetik ja ihren Weg in die Mode und Mainstream Kultur gefunden hat. Als Kind sei sie in Argentinien durchaus mit der Musik von Iggy Pop, den Eamones und den Toten Hosen, die in Südamerika sehr populär sind, aufgewachsen. „Aber jedes Land definiert seine Punk-Kultur anders“, sagt die Choreographin, die „Tanztheater für Menschen, die nicht üblicherweise zu solchen Veranstaltungen gehen“ macht. Beeindruckt am Punk hat sie „die besondere Körperlichkeit, die sich parallel  dazu auch im modernen Tanz durchgesetzt hat. Unser Foto zeigt Paula Rosolen, deren „Punk?“ in gut anderthalb Stunden um 18 Uhr im tif beginnt, mit dem Tänzer und Musiker Nikolas Fehr (l.) und dem Drummer Nico Stallmann und unten bei der Generalprobe mit der Tänzerin Cindy Hammer.

Von Willie Ditzel
Seit 1990 bei der HNA, davor Freelancer für Musikzeitschriften. Schwerpunkt heute: Kassel Live. Lieblingsthemen: Musik und Kultur. E-Mail: wd@hna.de