Gute Nachrichten aus dem Schlachthof 2.0

Erst am vergangenen Wochenende präsentierte der Schlachthof zum Abschluss des Weltmusikfestivals mit dem Konzert von Orange einen Mitternachts-Rave, der allen, die dabei waren, unvergesslich bleiben wird. Doch an Konzerte und Raves bis zum Morgengrauen, die auch auf den Dancefloor zielen, muss man sich im Schlachthof 2.0 noch ein wenig gewöhnen, bis man sie als Selbstverständlichkeit auf dem Schirm hat. Sie sind ja erst seit ein paar Wochen dank des neuen Anbaus und schalldichten Konzertsaals möglich. Wir fragen Christoph Lutz vom Veranstaltungs-Team, wie die „Shows de la minuit“, so der Name der mitternächtlichen Events, ankommen. „Die erste Show war gut besucht, die zweite lief schon viel besser, aber es muss sich immer noch rumsprechen, dass wir jetzt Möglichkeiten haben, die wir früher nicht hatten.“ Übermorgen spielen ab 23 Uhr die Psychedelich-Rock-Band Perilymph aus Berlin und Lafote aus Hamburg. Vor allem Lafote dürfte dabei erhöhte Aufmerksamkeit zukommen, vereint sie doch den Sound der Hamburger Schule (Tocotronoc, Die Sterne, Blumfeld) mit dem Sound der Hamburger Punk-Schule (Die Nerven, Trümmer, Friends of Gas).

Von Willie Ditzel
Seit 1990 bei der HNA, davor Freelancer für Musikzeitschriften. Schwerpunkt heute: Kassel Live. Lieblingsthemen: Musik und Kultur. E-Mail: wd@hna.de