Mustang Makeover mit Sina Lippe Pt.2

Vor 15 Tagen Tagen kam Team Sina in Ahnatal an, im Hänger die fast unberührte und noch namenlose Mustang-Stute aus den USA. Knappe zwei Wochen später sind die ersten Fortschritte der beiden gut zu erkennen. Aber immer der Reihe nach, denn heute wurde der mit Spannung erwartete Name der Mustang-Stute bekannt gegeben, für den man auf der Instagram Seite des Sponsors Vorschläge abgeben konnte. Aus den Top 5 hat Sina den Namen ausgesucht, der am besten zum Pferd passt: Nayeli. “Joseras Nayeli ist perfekt” sagt die Trainerin. Auf die Frage, ob der Name eine besondere Bedeutung hat, erklärt sie, dass Josera der Sponsor sei und Nayeli “Ich liebe Dich” auf zapotekisch bedeutet, die Sprache eines Urfolks aus Mexiko.

Das erste Vertrauen ist gefasst

Wenn man Nayeli so beobachtet, stellt man schnell fest, dass sich die Stute inzwischen gut an ihre neue Umgebung gewöhnt und Vertrauen zu ihrer Trainerin gefasst hat. “Immer häufiger begrüßt sie mich schon am Zaun wenn ich komme” berichtet Sina, Fremden gegenüber sei Nayeli aber noch eher skeptisch. Was auf den ersten Blick auffällt, ist, dass die Stute sich inzwischen striegeln lässt.

Die Mähne konnte entwirrt werden und das Fell glänzt in der Sonne. Zumindest bis zur Hinterhand, denn bis dahin duldet die Stute die Berührungen. “Daran arbeiten wir noch” sagt Sina und freut sich, dass Nayeli schon so viel Nähe zulässt. Auch das Halfter konnte sie wechseln; eine Aufgabe die einfach scheint, doch selbst viele Schulpferde die den täglichen Umgang mit Menschen gewöhnt sind, mögen Berührungen an den Ohren nicht immer gerne und sträuben sich auch nach vielen Jahren des Trainings beim Überziehen des Halfters. Das neue grüne Halfter war also ein weiterer großer Schritt für die beiden.

Gut zu erkennen: die Vorderhufe lässt sich die Mustang-Stute ebenfalls schon auskratzen. Hufeisen wird sie aber erstmal keine bekommen solange sie von Sina trainiert wird “denn Mustangs haben von Natur aus sehr gute Hufe” erklärt die Pferdeflüsterin.

Ein kurzer Schreckmoment

Sina Lippe trainiert nach der Methode des Natural Horsemanship, heißt, sie arbeitet mit Körpersprache und Gesten um mit den Pferden in Kontakt zu treten und deren Vertrauen zu gewinnen. Dafür ist es sehr wichtig, dass der Mensch die Verhaltensweisen und die Körpersprache der Pferde gut lesen und deuten kann. Die Trainerin berichtet, dass es vor ein paar Tagen für beide einen kleinen Schreckmoment gab: “Ich habe Nayeli durch eine Geste eingeladen sich mir zu nähern, als plötzlich ein lautes Flugzeug über den Ort flog”. Die Stute erschrak und dachte im ersten Moment, dass der Lärm und somit eine potentielle Gefahr von der Trainerin selbst ausginge. “Da hat sie einen ordentlichen Satz gemacht, aber zum Glück hat sie sich schnell wieder beruhigt und verstanden, dass ich nicht die Ursache des Lärms, und somit auch keine Gefahr für sie war”. Hier wird klar deutlich, dass die Arbeit mit einem wilden Mustang eben nicht die selbe ist, wie mit einem Schulpferd, was täglich unterschiedliche Reiter auf dem Rücken hat und gemütlich seine Runden dreht.

„Nayeli macht sich gut, sie lernt sehr schnell“

Da sich Nayeli inzwischen von Sina am Strick führen lässt, verbringt sie ihre Freizeit nicht mehr alleine im Round-Pen. Wenn die Stute nicht gerade trainiert, steht sie nun mit den beiden anderen Stuten der Trainerin auf einer Weide, gut eingezäunt versteht sich. Eine Mädels-WG könnte man fast schon sagen, nur hat Nayeli (5) aktuell noch wenig Interesse an ihren Mitbewohnerinnen.

Die Isländer-Stute Maja (11) und das Paso Peruano Jungpferd Nuvia (3) sind neugierig, bekommen aber vom Mustang deutlich aufgezeigt, wie weit sie sich nähern dürfen. “Nayeli macht sich gut, sie lernt sehr schnell” erzählt Sina stolz. In kleinen Schritten geht es gut voran. Die Arbeit mit der Mustang-Stute sei aber ganz anders als mit dem Wallach Harry im Vorjahr. “Es ist eine größere Herausforderung. Sie schaltet viel schneller auf Angriff und ist wesentlich skeptischer” lautet Sinas Fazit bis jetzt. “Dafür beruhigt sie sich aber auch wesentlich schneller wieder und konzentriert sich direkt wieder auf mich. Das wird für das Event in Aachen von Vorteil sein.” Bei der Abschluss-Veranstaltung vom Mustang Makeover in Aachen müssen Trainer und Pferd vor mehreren tausend Zuschauern das Erlernte präsentieren, bevor die Tiere versteigert werden und ein neues Zuhause finden.

HIER geht es zu Teil 1 der Reihe über Sina Lippe beim Mustang Makeover Germany.

Von Theresa Lippe
Jahrgang 1989. Kasselanerin und für das Studium der Anglistik und Germanistik in der schönen Heimat geblieben. Seit Oktober 2018 berichte ich hauptsächlich aus Kassels wildem Westen; gerne teile ich auch meine Fotos mit euch auf unserem Instagram Account.