Auf der ständigen Suche nach neuen Möglichkeiten der Nahrungsmittel-Produktion experimentiert der Kasseler Düngemittelkonzern K+S in seinem Aquaponik-Forschungscontainer an der Bertha-von-Suttner-Straße mit Fischen als `Gemüsebauern“. Das klingt zwar komisch, ist aber so. Karpfen/Aquakultur und Pflanzen/Hydrokultur sind hier in einem Nährstoffkreislauf verbunden. Die Ausscheidungen der Fische fungieren, bakteriell aufbereitet, als Dünger für die Pflanzen, die wiederum im Gegenzug das Wasser für die Fische reinigen. Spart Dünger und Wasser, ist klima-unabhängig und schädigt keine landwirtschaftlichen Nutzflächen. Die Ernte… schaut selbst.

Von Willie Ditzel
Seit 1990 bei der HNA, davor Freelancer für Musikzeitschriften. Schwerpunkt heute: Kassel Live. Lieblingsthemen: Musik und Kultur. E-Mail: wd@hna.de