„Draußen kalt, drinnen großartig“

Wie lief das Eröffnungswochenende der Hessischen Theatertage aus Insidersicht, fragen wir die Organisatorin des Festivals, Patrizia Schuster. „Die Aufführung von ‚Räuber.Schuldenreich‘ des Frankfurter Schauspiels am Samstagabend war ein ganz großer Erfolg, aber für die Veranstaltungen im Theaterzelt war es einfach zu kalt. Der Zuspruch ist auf jeden Fall da und in Kassel hat es sich übers Wochenende herumgesprochen, was sich dieser Tage am Staatstheater tut. Heute Abend um 21.30 Uhr wird übrigens unsere tif-Produktion ‚Rum & Wodka‘ im Zelt bei freiem Eintritt aufgeführt.“Geheimtipp? „Schade, dass sie eine Hure war“ vom Staatstheater Wiesbaden morgen Abend im Schauspielhaus. Die Wiesbadener sind mit 42 Personen angereist. Schon heute wird im Schauspielhaus aufgebaut. Interessant ist, dass der Regisseur, Bernd Motti, bei seiner Inszenierung des an und für sich traurigen Stückes, auf die komödiantischen Elemente setzt.“

Von Willie Ditzel
Seit 1990 bei der HNA, davor Freelancer für Musikzeitschriften. Schwerpunkt heute: Kassel Live. Lieblingsthemen: Musik und Kultur. E-Mail: wd@hna.de