Tipps zum Feiern: Grufti-Mucke und aufregender Jazz

Tipps zum Feiern

Eine junge Soulstimme, aufregende Jazzmusik, eine tolle Klubnacht, eine Lesung für Bier, Grufti-Mucke, Electro, Lieder mit nachdenklichen Texten, spannende New-Wave-Beats und vieles mehr: Das ist die Mischung, die am Wochenende zum Feiern und Relaxen einlädt.

Freitag, 10. Mai:

  • Goldgrube: Die ‚Welcome-to-the-Subculture“-Partyreihe geht in die nächste Runde: Nachdem DJ Ravicus die Party bisher parallel zu den Æon-of-Shades-Partys auf dem kleinen Floor angeboten hatte, wird er diesmal die Goldgrube ganz für sich alleine haben. Es gibt Musik aus den 80er-Jahren, Underground, Grufti-Mucke und modernes Gothic.
    Ab 22 Uhr, Goldgrube, Eisenschmiede 85. Eintritt: 5 Euro. Info
  • K 19: Konzert mit Lion’s Law (Streetpunk aus Paris), Brechraitz (Ska aus Jena) und Noihaus (Streetpunk aus Neuhaus).
    20 Uhr, K 19, Moritzstr. 19. Vorverkauf: 15 Euro. Info und Tickets
  • Kleiner Onkel: Techno- und House-Party mit Plusmore.
    Ab 23 Uhr, Kleiner Onkel, Mombachstr. 47. Info
  • Unten: DJ Der Schmeißer hat Geburtstag und will das mit den Besuchern feiern. Diesmal hat er extra dafür seinen Freunde Psycho & Plastic aus Berlin eingeladen. Mit an Bord sind auch die E-Oma und Der Spies.
    Ab 23.55 Uhr, Unten, Wolfhager Str. 39 A. Info
  • Wiese: Die neue Partyreihe „Diamond & Pearls“ will die Vielfalt der elektronischen Musik zeigen. Der Sound bewegt sich irgendwo zwischen House, Minimal und Micro House. Miles Borghese, Resident des Klubs Unten, hat eine Vorliebe für Vinyl, stilistisch angesiedelt zwischen urbanem House und Deep House. Benno kennt man von der Electribe und seinen Headroom-Sausen im Kuba in Warburg. Justi ist der Mann der ersten Stunde im A.R.M. und ein gern gesehener DJ auf allen Sausen.
    Ab 23.55 Uhr, Wiese, Werner-Hilpert-Str. 22. Info
  • Theaterstübchen: Robin Damm ist eine junge Soul-Sängerin aus Kassel. Ihre Musik reicht von fragilen Singer/Songwriter-Konstruktionen bis hin zu frischen (Neo-)Soul- und Blues Kompositionen. Ihre wohlig warme Stimme. ist die Basis. Gemeinsam mit ihrer Band freut sie sich auf einen Abend voller Nähe. Als Support sind FitzPassing zu hören.
    20.30 Uhr, Theaterstübchen, Jordanstr. 11. Eintritt: 10 Euro plus Gebühr, HNA-Kartenservice: Tel 0561/ 203-204. Info
  • Mutter: „Lesen für Bier“ mit Frau Bock-Springer und Herrn Früchtenicht – das ist eine Mischung aus Literatur und Trinkkultur. Es sollten Texte mitgebracht werden, egal ob selbstgeschrieben oder gefunden. Bock-Springer oder Früchtenicht werden diese vortragen. War der Text besser, dann bekommt der Textlieferan ein Bier gratis, war der Vortrag besser, dann trinken die Vortragenden. Danach legt DJ Mr. Speedfinger auf und springt unvermittelt zwischen 6Ts Beat und Soul, 5Ts R&R und R&B, Punkrock und Post Punk hin und her.
    Ab 20 Uhr, Mutter, Bunsenstr. 15. Eintritt: 2 Euro mit Text, 4 Euro ohne Text. Info
  • Schlachthof: Eine Klubnacht findet traditionell beim Kasseler Weltmusikfestival statt – diesmal mit Santi & Tuğçe (Foto), Orange und Jarlée. Die drei Acts bewegen sich an der Schnittstelle von Klub- und Weltmusik. Santi & Tuğçes Musik ist elektronisch und innovativ, mit weichen und vollen Melodien, die sich an Global, Afro-Latin und Electronic-Dancefloor-Rhythmen orientieren. Ihr aktuelles Album „Songs For My Grandmother“ wurde gefeiert. World Beat, Tribal Dance und Fusion Electro Percussion: Das ist der hypnotische Cocktail von Orange. Das klingt wie elektronische Tanzmusik, nur dass die groovenden Beats manuell mit Instrumenten erzeugt werden. Als Top-Act gastiert die Band auf Burg Herzberg, dem größten Hippiefestival Europas. Die Stimme dieser Band ist der FM4-Protestsongcontest-Gewinner und Multi-Vokalist Rainer Von Vielen mit seinem akrobatisch-spektakulären Kehlkopf-, Oberton- und Sprechgesang. Jarlée heißt die in Kassel geborene DJane, die ihr Talent an den Turntables eher spontan in der Lolita-Bar entdeckte und nun perfektionierte. Zum Weltmusikfestival spielt sie tropisch psychedelischen Dschungel-Beats, einen Windhauch voll Cumbia und World sowie Folklore aus Südamerika.
    22 Uhr, Schlachthof, Mombachstr. 12. Vorverkauf: 13 Euro plus Gebühr, HNA-Kartenservice: Tel 0561/ 203-204. Info
  • York: Kurz vor dem mündlichen Abi soll partytechnisch richtig Gas gegeben werden. Die Schüler des Engelsburg-Gymnasiums laden zum Feiern ein, um den Kopf frei zu bekommen.
    Ab 23 Uhr, York, Obere Königsstr. 4. Info 
  • Lolita-Bar: Den Groove-Klub bestreitet ab 22 Uhr Nokia und danach gibt’s Mini-Rock mit Spychalski.
    Ab 22 Uhr, Lolita-Bar, Werner-Hilpert-Str. 22. Info 
  • Alt-Berliner Destille: Die Kasseler Band Himmelsstürmer präsentiert aktuelle Fetenhits sowie zeitlose Rocksongs der vergangenen 40 Jahre, gepaart mit Spaß und Spielfreude.
    Ab 21 Uhr, Alt-Berliner Destille, Wilhelmshöher Allee 258. Eintritt frei. Info
  • Film-Shop: Der zweite Freitag im Monat gehört der Schallplatte, dem Musikformat der Zukunft. Der Quotenjugendliche lädt zum Vinylstaunen ein und streichelt die Rillen der letzten Beute vom Flohmarkt und  Second-Hand-Laden. Feinste Langspielplatten, 7-Inches und Schellacks kommen auf die Teller.
    19 bis 23 Uhr, Film-Shop, Erzberger Str. 12. Eintritt frei. Info
  • Kulturbunker: In der Reihe „Sheltersounds“ tritt das Marti Serra Quartet auf. Serra ist ein renommierter Jazzsaxofonist und -komponist aus Katalonien, der schon fünf Alben als Leader veröffentlicht hat. Er spielte mit den besten Jazzmusiker Spaniens sowie internationalen Größen wie Al Foster und Eddi Henderson. Aktuell präsentiert er sein neues Quartett, das außer ihm aus drei jungen talentierten Musikern und Improvisatoren der neuen, aufregenden Jazzgeneration Kataloniens besteht. Die Band spielt Serras Kompositionen sowie eigene Versionen von großen Komponisten wie Wayne Shorter und Duke Ellington. Im Vorprogramm sind die Members of the VW Soundorchestra zu hören.
    20.30 Uhr, Kulturbunker, Friedrich-Engels-Str. 27. Eintritt: 15/ 10 Euro. Info

Samstag, 11. Mai:

  • Mutter: „Mutantentwist“ mit DJ Coconada: Der Meister der gepflegt-trashigen Unterhaltung schlägt erneut zu. Er legt 5Ts Trashabilly, 6Ts Surf&Hotrod, Garagebeat und Punkrock auf.
    Ab 22 Uhr, Mutter, Bunsenstr. 15. Eintritt frei. Info
  • 130 bpm: In der Partyreihe Re:born in der großen Halle gibt’s Musik von den Foo Fighters,  Annenmaykantereit, Feine Sahne Fischfilet, Faber, Rise Against, Panic at the Disco, Von Wegen Lisbeth, Hollywood Undead, Bilderbuch und vielen anderen. Bei der Party „Rage Royal“ in der kleinen Halle werden Rock, Metal, Hardcore und andere Genrefreunde großgeschrieben.
    Ab 22 Uhr, 130 bpm, Angersbachstr. 10. Eintritt: 5 Euro. Info
  • Club 22: Es heißt wieder die „Meile im Klub“: DJ 42 Deluxe steht an den Plattentellern und DJ Sascha Blum sorgt in der Bar für eine tolle Stimmung.
    Ab 23 Uhr, Club 22, Friedrich-Ebert-Str. 61 A. Eintritt: 6 Euro. Frauen haben freien Eintritt bis Mitternacht. Info
  • Musikpark A 7: Eine Woche nach dem Finale von „Deutschland sucht den Superstar“ kommt er nach Kassel und wird seine Hits live performen: Pietro Lombardi. 2011 gewann er die achte Staffel der Castingshow. In der aktuell abgeschlossenen 16. Staffel war er Juror.
    Ab 23 Uhr, Musikpark A 7, Miramstr. 74. Die Veranstaltung ist ab 16 Jahren (mit Jugendschutzformular). Info
  • Lolita-Bar: Den Groove-Klub bestreitet ab 22 Uhr Daniel van Westen und danach kann man bei „Love Beats“ abtauchen in die geheimnisvolle Welt der rhythmus-lastigen Liebe.
    Ab 23 Uhr, Lolita-Bar, Werner-Hilpert-Str. 22. Info 
  • Kleiner Onkel: Der Mai steht ganz im Zeichen der Farbe schwarz. Deshalb wurde Dunkel Ziffer Clothing ins Haus geholt. Damit es die Nacht über auch ordentlich scheppert, ist Joana Günther aus Berlin angereist. Sie will zusammen mit Lars Van Tronik und den Residents David Vega und Chris von K. ordentlich abreißen.
    Ab 23 Uhr, Kleiner Onkel, Mombachstr. 47. Eintritt: 8 Euro. Info 
  • Schlachthof: Als Hannes Wittmer noch Spaceman Spiff war, da erzählte er mit wenigen Zeilen einer ganzen Generation alles, was sie zur Selbsterkenntnis brauchte. Jetzt – ein paar Jahre später – ist Hannes Wittmer nur noch Hannes Wittmer, aber mit neuen Songs, und er spielt im Duo mit Clara Jochum. Auch die Art und Weise, wie er sich mit seiner Musik positioniert, hat sich geändert. So steht sein aktuelles Album „Das große Spektakel“ ausschließlich zum freien Download und Streaming auf seiner Homepage (www.hanneswittmer.de). Außerdem läuft der Eintritt für alle eigenen Konzerte auf Pay-What-You-Want-Basis (Bezahle, was du willst) an der Abendkasse. Es ist sein persönlicher Befreiungsschlag gegen Marktlogik, Turbokapitalismus und die stetige Ökonomisierung von allen Lebensbereichen. Trotz all der Veränderung kann man sich aber weiterhin auf wärmende Lieder und kluge, nachdenkliche Texte freuen.
    21 Uhr, Schlachthof, Mombachstr. 12. Nur Abendkasse: Bezahlen kann man das, was man möchte. Info
  • Joe’s Garage: „Sticky Grooves“: Rockige Sounds und tanzbare Beats gibt’s in der Kneipe.
    Ab 21 Uhr, Joe’s Garage, Friedrich-Ebert-Str. 60. Eintritt frei. Info
  • Gleis 1: Der Klub lässt die 80er-Jahre hochleben. DJ Mike L will die unvergesslichen Hits von Madonna, Billy Idol, den Ärzten, Depeche Mode, den Eurythmics und vielen anderen Stars und Szene-Acts dieser Ära präsentieren. 80er-Jahre-Dekoration und Videos sorgen für das richtige Ambiente.
    Ab 21 Uhr, Gleis 1 im Kulturbahnhof, Rainer-Dierichs-Platz 1. Eintritt: 8 Euro. Info 
  • Unten: Insolate und „Inhalt der Nacht“ gestalten diesmal die Party. Insolate, auch bekannt als Miss Sunshine, blickt auf eine 20-jährige Erfahrung als DJane zurück. Aufgewachsen in Osijek, im Osten Kroatiens, versprühen ihre energetischen, variablen Sets und ausgeklügelten Produktionen den industriellen Charme und rauen Charakter ihrer Heimatstadt. „Inhalt der Nacht“ ist ein in Berlin ansässiger Produzent mit einem  Sound, der von Cold-Wave- und New-Wave-Beats inspiriert ist. Er gibt durch seine Produktionen eine eigene Interpretation von EBM-fused Techno. Support bekommen die beiden DJs von den Residents JVN und Felix Kropf. Außerdem will der aus Münster stammende Wahl-Berliner Deniz Arslan mit House und Disco für gute Laune sorgen.
    Ab 23.55 Uhr, Unten, Wolfhager Str. 39 A. Info
  • York: Es heißt wieder „Die Zwei“. Auf dem Mainfloor drehen DJ Mase und DJ Sixen die Plattenteller.
    Ab 23 Uhr, York, Obere Königsstr. 4. Info
  • Goldgrube: Die Kasseler Punkband Sturdy veröffentlichte ihr neues Album „Messed Up“ und feiert das gebührend mit Freunden in der Goldgrube. Mit dabei als Support sind Wood & Valley (Akustikrumgerödel aus Osnabrück), The Djuks (Punkrock aus Warburg) und Final Impact (Punkrock aus Wolfsburg).
    20.30 Uhr, Goldgrube, Eisenschmiede 85. Eintritt: 9,56 Euro. Info und Tickets
  • K 19: Die DJs Bobby Knows, Harrivederci und SchTFU servieren die größten HipHop-Classics und ihre bevorzugten Tracks von Biggie, Jiggah und Co. Beginnen wird die Party um 19.30 Uhr mit einem Sit in inklusive gemütlichen Beats und kühlen Getränken vor dem Periptero am K19. Die Klänge werden hier von DJ Onek und Lazykid serviert.
    Ab 19.30 Uhr, K 19, Moritzstr. 19. Um den Eintritt wird gewürfelt. Der Erlös geht an Viva con Agua. Info

Sonntag, 12. Mai:

  • Theaterstübchen: Das Konzert des Hanns-Eisler-Ensembles im Stübchen soll an den verstorbenen Gründer und Mitspieler Thomas Phleps erinnern. Die Kasseler Kulturförderpreisträger von 1988 erhielten den Preis damals „für die zeitgerechte Vermittlung und Präsentation historischen Liedgutes“. Der Komponist Eisler stand als Musiktheoretiker und Komponist synonym für die Entwicklung der politisch motivierten Musik der 20er-Jahre.  Nach der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten nahm das Interesse an dieser Musik immer mehr ab, so dass sich das Ensemble Anfang der 90er-Jahre auflöste. Danach gab es im Abstand von mehreren Jahren immer mal wieder Konzerte – und jetzt im Theaterstübchen. Auf der Bühne sind zu erleben: Sabine Wackernagel und Kurt Sogel (Gesang, Texte, Moderation), Berthold Althoff (Posaune), Winfried Borgholte (Schlagwerk), Michael Frei (Klavier, musikalische Leitung), Manfred Klüppel (Trompete), Wolfgang Scholz (Saxofon) und weitere Gäste. Anschließend kann man im Theaterstübchen den Kasseler „Tatort“ mit dem Titel „Das Monster aus Kassel“ auf sechs Fernsehern und einer Großbildleinwand sehen.
    16 Uhr, Theaterstübchen, Jordanstr. 11. Eintritt: 13 Euro plus Gebühr, HNA-Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204. Der Eintritt fürs „Tatort“ schauen ist frei. Info