…sie ändert sich im Laufe der Zeit und wenn es sich um Bruchteile von Sekunden handelt.. Die Performance von Tänzerin Lia gehört zu einer raumgreifenden Installation, bestehend aus Videoprojektionen, Möbeln und Sounds. Die Arbeit trägt den Titel „Einmal“ und wurde von Louisa Jacobs zum Jour Fixe der Fachklasse Slotawa aufgebaut. In der rechten Projektion sieht man sie in Bewegungen, die sie in der linken vorgemacht hat. Immer gibt es kleine Veränderungen, weil man, so Louisa in unserem Gespräch, „keine Bewegung exakt nachmachen kann“. Dies sieht man auch in der Performance. Lia Beuchat, eine Tänzerin in der Ausbildung bei SOZO Visions in Motion, fällt vermeintlich in die immer gleiche Position zurück. Doch auch diese fällt bei genauerem Hinsehen jedesmal anders aus.

Von Willie Ditzel
Seit 1990 bei der HNA, davor Freelancer für Musikzeitschriften. Schwerpunkt heute: Kassel Live. Lieblingsthemen: Musik und Kultur. E-Mail: wd@hna.de