7 Dinge, die ihr am Osterwochenende in Kassel machen könnt

Ostern steht vor der Tür. Ihr wollt neben dem Standard-Treffen mit der Familie noch anderes erleben? Wir haben Euch zusammengestellt, womit ihr euch zwischen Karfreitag und Ostermontag die Zeit vertreiben könnt.

1. Lesung in der Videothek

Am Karfreitag geht es los mit den Veranstaltungen rund um das Osterwochenende. An dem Abend liest der Autor und Publizist Robert Zion um 20 Uhr im Film-Shop Kassel, Erzbergerstraße 12, aus seinem Roman „Roger Corman: Die Rebellion des Unmittelbaren.“ Hier widmet er sich passend zum Ambiente, wie der Titel verrät, dem Filmregisseur, Produzenten und Ehrenoscarpreisträger Roger Corman. Im Anschluss an die Lesung habt ihr die Möglichkeit, euch das Buch von ihm signieren zu lassen. Der Eintritt ist ab 16 Jahren und kostet sechs Euro.

2. Karsamstag: Konzert im Panoptikum

Auch an Karsamstag könnt ihr einiges erleben. Zum Beispiel ein Konzert der Band Analogue Birds. Die tritt am Samstag, 20. April, um 20 Uhr im Panoptikum, Leipziger Straße 407,  auf und spielt eine Mischung aus Rock, Jazz aber auch Worldmusic. Wie die verschiedenen Stile versprechen auch die eingesetzten Instrumente Abwechslung – Didgeridoo trifft hier auf Keyboard und Schlagzeug. Der Eintritt kostet regulär zehn und ermäßigt acht Euro.

3. Feiern um Ostern: Das Tanzverbot umtanzen

Wer feiern möchte, kann das auch in der Osterzeit tun. Allerdings nur, wenn ihr das geltende Tanzverbot des Hessischen Feiertagsgesetzes einhaltet. Weil Karfreitag ein stiller Feiertag ist, darf an diesem Tag nämlich nicht getanzt und gefeiert werden. Es ist Ländersache, wie das Tanzverbot aussieht. In Hessen ist es so: Das Tanzverbot beginnt am Gründonnerstag um 4 Uhr nachts und endet am Karsamstag um 24 Uhr. In der Nacht von Samstag auf Sonntag könnt ihr dann aber loslegen. Da gibt es in der Goldgrube Kassel, Eisenschmiede 85, die Partyreihe „Synthetic Minds“,  eine Electroparty, bei der unter anderem Synthie Pop und Industrial gespielt wird. In der Goldgrube darf an diesem Abend nicht geraucht werden. Die Party fängt zwar um 23 Uhr an, gesetzlich darf aber in dieser Zeit nur Musik gespielt werden – ohne dass getanzt wird. Der Eintritt kostet fünf Euro.

4. Aktiv an Ostersonntag: Yoga in der Neuen Galerie

Ihr steht auf Bewegung und Kunst? Oder wollt einfach mal was neues ausprobieren? Dann könnt ihr in der Neuen Galerie, Schöne Aussicht 1, am Ostersonntag um 10.30 eine Stunde Yoga machen. Die Übungen finden in den Räumen der Dauerausstellung statt. Die Teilnahme kostet neun Euro.  Anmelden muss man sich beim  Veranstalter, der Museumslandschaft Hessen Kassel unter der 0561 / 316 80400. Alternativ könnt ihr die Yogasession auch einfach bei euch zuhause einlegen – und das dann umsonst.

5. Ostern unterm Sternenhimmel: Ab ins Planetarium

Für Sternenliebhaber und die, denen eine wetterunabhängige Planung der Ostertage wichtig ist: Am Ostersonntag könnt ihr um 14.30 die Vorstellung „Kasseler Sternimpressionen: Per Anhalter durch die Galaxis“ besuchen. Da reist ihr virtuell aus unserem Sonnensystem heraus und erkundet unter anderem die nächsten Sonnen. Der Eintritt kostet sechs, ermäßigt vier Euro. Besucher unter 18 zahlen zwei Euro. Eine Anmeldung beim Planetarium ist notwendig. Da die Vorstellung ab acht Jahren ist, eignet sie sich also nicht für einen Familybesuch mit kleinen Kindern. Wenn ihr Eure kleinen Geschwister, Nichten, Neffen oder vielleicht sogar Kinder mitnehmen wollt, gibt es dann gesonderte Vorstellungen.

6. Kulturelles Ostern: Programm in Museen

Die Museen in Kassel haben auch über Ostern geöffnet. Super für Kulturfans. Ihr könnt zum Beispiel an einem Kunst-Frühstück teilnehmen und euch durch den Weißensteinflügel, Schloss Wilhelmsthal und die Löwenburg führen lassen. Und obwohl Museen meist montags geschlossen sind, gibt es auch an Ostermontag einige Führungen. Mehr zu den einzelnen Ausstellungen und Führungen findet ihr hier.

7. Raus in die Natur: Spazieren in Parks und ein Besuch der Agave

Wenn das Wetter gut ist, lohnt es sich an Ostern, den Kasseler Parks einen Besuch abzustatten. Und dann könnt ihr auch der Agave im Kakteenschauhaus des Botanischen Gartens einen Besuch abstatten. Nach 70 Jahren blüht sie nämlich bald das erste Mal und stirbt danach direkt. Momentan wächst sie extrem, sodass sogar Teile aus dem Dach des Schauhauses geschnitten werden müssen. Wer die Agave noch lebendig und vielleicht sogar blühend sehen möchte, kann also das Osterwochenende dafür nutzen. Mehr zur Agave lest ihr hier.


Von Redaktion Kassel-Live
Wir beobachten für Euch das Nachrichtengeschehen in Stadt und Landkreis und schreiben hier darüber. Außerdem haben wir einen Blick auf die sozialen Netzwerke. E-Mail.