Welche Auswirkung haben Modelle gemeinschaftlichen Wohnens und Wirtschaftens auf die räumliche Ausgestaltung von Wohnungen, Gebäuden und Freiräumen? Genau diese Frage behandelt eine Gruppe von Studenten im Rahmen des ASL-Rundgangs. Fokussiert wird sich dabei auf sogenannte „urban commons“; gemeint ist damit die Schaffung und Bewirtschaftung von materiellen und geistigen kollektiven Ressourcen und Räumen. Die Projektgruppe fand nördlich von Köln-Chorweiler ein geeignetes Entwurfsgebiet und bereitet gerade die Ausstellung dieses Entwurfs vor.