Alkoholkontrolle bei Lastwagenfahrern: Vier durften Fahrt nicht antreten

An den vergangenen Wochenenden hat die Polizei bei Kontrollen auf Autobahnparkplätzen und an Raststätten immer wieder betrunkene Berufskraftfahrer aus dem Verkehr gezogen. Gestern Abend hat die Polizei erneut deshalb erneut kontrolliert. Das Ergebnis: Vier von 172 Fahrern durften wegen hoher Blutalkoholwerte über 1,4 Promille nicht weiterfahren. Auch ein Autofahrer auf Drogen ging den Beamten ins Netz:

Bei insgesamt 26 der 172 Fahrer stellten die Beamten des Polizeipräsidiums Nordhessen mit Unterstützung von Polizisten der Bereitschaftspolizei gestern Abend eine Alkoholisierung fest. In vier Fällen durften die Betroffenen ihre Fahrt nicht antreten.

Beamte des Polizeireviers Ost hatten gegen 21 Uhr auf dem Rasthof „Lohfeldener Rüssel“ einen 56-jährigen bulgarischen Lkw-Fahrer angetroffen und bei ihm 1,7 Promille in der Atemluft festgestellt. Da der Mann angab, am Montagmorgen gegen 6 Uhr seine Fahrt fortsetzen zu wollen, untersagten ihm die Polizisten den Fahrtantritt und stellten seine Fahrzeugpapiere sicher. Das gleiche Schicksal ereilte am Lohfeldener Rüssel auch einen 36-Jährigen aus der Ukraine. Bei ihm ergab ein Atemalkoholtest 1,77 Promille.

In der Max-Planck-Straße in Lohfelden im Landkreis Kassel trafen Beamte des Reviers Ost später am Abend, gegen 22 Uhr, auf einen 48-jährigen Rumänen während der Pause im Führerhaus seines Lkw. Auch bei ihm wurde eine Alkoholisierung von 1,51 Promille festgestellt, was ebenfalls zu einer Untersagung des Fahrtantritts führte.

Auf dem Rasthof Elsinger Höhe an der A 44 bei Wolfhagen trafen Beamte der Polizeistation Wolfhagen auf einen 31-jährigen bulgarischen Fahrer. Sein Promillewert fiel mit 1,45 ebenfalls deutlich zu hoch für eine bevorstehende Fahrt aus, weshalb die Polizisten auch in diesem Fall Schlüssel und Fahrzeugpapiere sicherstellten.

Autofahrer auf Drogen

Den drogenberauschten Autofahrer hatten Beamte der Polizeistation Fritzlar während der Kontrollen gegen 22:45 Uhr auf der Bundesstraße 253 zwischen Fritzlar und Ungedanken im Schwalm-Eder-Kreis gestoppt. Ein Drogenvortest bei dem 33-Jährigen aus Bad Wildungen schlug gleich auf mehrere Betäubungsmittel in seinem Urin an. Er musste die Beamten zur Blutentnahme mit auf die Dienststelle begleiten und sich nun wegen Drogenbesitzes und Fahrens unter Drogeneinfluss verantworten.

 


Von Sebastian Lammel
Geboren 1985 in Kassel, Studium ebendort. Seit 2011 bei der HNA.