Vernetzungskünstler Andrzej Dzierzbicki (Mitte) leitet seit geraumer Zeit ein interdisziplinäres Seminar, welches mehr Umweltbewusstsein und Naturverbundenheit vermitteln möchte. Bis Ende November sollen daher weltweit etwa 9000 einflussreiche Universitäten und zudem Presseagenturen mithilfe von Kunstinterventionen kontaktiert werden. Kapil (r.) stand bereits mit der Universität Kathmandu in Kontakt, welche sich begeistert von der Idee zeigte und an dem Projekt teilnehmen möchte. Auch an die Universität Sorbonne in Paris wird man demnächst herantreten. Dzierzbicki bezieht sich dabei auf eine Antrittsrede Emmanuel Macrons, der damals verstärkten Umweltschutz als Ziel setzte. In Kassel selbst schlug man der Universität vor, den vollständigen Namen zu „Universität Kassel an der Ahna und Fulda“ zu ändern.