Sensation: Obelisk bleibt in Kassel

Der umstrittene Obelisk bleibt in Kassel! Das documenta-Kunstwerk wird auf der Treppenstraße aufgestellt. Darauf haben sich der Künstler Olu Oguibe und Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle doch noch geeinigt.

Der Obelisk war in der Nacht zum Tag der Deutschen Einheit abgebaut worden. Er lagert in Einzelteilen auf einem Bauhof in Kassel. Oguibe hatte bisher darauf beharrt, dass sein Kunstwerk nur auf dem Königsplatz stehen bleiben darf. In einem Brief an den OB lenkte er jetzt überraschend ein.

Das Angebot der Stadt zum Ankauf des Obelisken war auch nach dem rechtmäßig und konsequenterweise erfolgten Abbau des Kunstwerks auf dem Kasseler Königsplatz aufrechterhalten worden, teilt die Stadt mit. Geselle: „Ich habe immer betont, dass wir weiterhin im Gespräch bleiben werden, wie es mit dem Kunstwerk weitergeht. Es war noch nicht aller Tage Abend.“ Der Kaufvertragsentwurf lag dem Künstler seit längerem vor.

13 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Irgendwie war das doch klar,oder nicht ? Da wird seitens des „Kuenstlers“ gepokert ohne Ende mit einer Arroganz, die schon unerträglich ist. Am Ende geht es doch nur noch darum, wie Viel Geld in die Kasse kommt.
    Bevor er die Kosten des Transportes übernimmt, verkauft er halt lieber. Auch wenn nur 20 Tsd Euro zusammengekommen waeren, haette er Schlussendlich dem Verkauf zugestimmt.
    Die mediale Aufmerksamkeit hat er ja sichtlich genossen.
    Meine Meinung: Shreddern das Ding und als Packlage verwenden.

    • Da kann ich nur zustimmen. Der Künstler hätte es so oder so verkauft, ein bisschen Geld in der Tasche und Transport gespart. Perfekt.

      Bei verschiedenen Umfragen ist auch klar geworden das die Mehrheit gegen den Obelisken ist, auch wenn nur ein geringer Teil der Bevölkerung da mit gemacht hat, so kann ich mir das gut vorstellen. Der mediale Ansturm war ja zum Schluss hin kaum zu ertragen und ein Herr Geselle sollte vielleicht mal etwas mehr die Ohren Richtung Bevölkerung halten.
      Diese Stadt macht sich so lächerlich

  2. Das Ding braucht kein Mensch, sau hässlich & dann auch noch so ein Theater. Nicht mal einen Cent ist das Ding wert!

  3. Schön, dass er bleibt. Die Treppenstraße ist sicher ein würdiger Ort, an dem der Obelisk auch weithin wahrgenommen werden kann, wenn man nur will.

  4. Das ist nach der unwürdigen Nacht-und-Nebel-Aktion vom 3. Oktober eine gute Nachricht. Ich freue mich, dass der Obelisk, von Vor-Kommentatoren, die mit der Message wohl nichts anfangen können, als „Turm“ bzw. „Ding“ bezeichnet, in Kassel bleibt. Damit kann der Eindruck eines kunstfeindlichen Populismus, der an einen schoppenseligen Amtsvorgänger erinnert, noch abgewehrt werden.

  5. Es ist schon erstaunlich auf welche niedrigem Niveau hier Kommentare abgegeben werden. Armes Deutschland!
    Dies ist wohl nur in der Anonymität der sogenannten sozialen Netzwerke möglich.
    Wir begrüßen den Obelisken in der Treppenstraße!

  6. Ich werde ihn vermissen auf dem
    Königsplatz, dennoch freue ich mich darüber, dass er Kassel und seinen Besuchern erhalten bleibt!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.