Links die Künstlerin, rechts Teile ihrer Arbeit. BRUTALZART hat Camille ihr Projekt genannt. In Anlehnung an das Bild „Primavera“ von Sandro Botticelli hat sie fünf, mit gepressten Blumen gefertigte Tüllkleider entworfen und über Portraits von Model Laura Kazs gehangen. Flüchtig, durchscheinend, sensibel und leicht wirkt das Kunsterk, das, so Camille, „im Kontext zu der Sinnlichkeit der Göttin Flora“ stehen soll. Betreut durch die Professoren Oliver Vogt und Bernhard Prinz. Die Arbeit ist im Säulengang zu sehen.


Von Willie Ditzel
Seit 1990 bei der HNA, davor Freelancer für Musikzeitschriften. Schwerpunkt heute: Kassel Live. Lieblingsthemen: Musik und Kultur. E-Mail: wd@hna.de