Der Friedenszug ist nun am Opernplatz angekommen. Veranstalter Niklas Gudorf hält eine Ansprache, in der er die Wichtigkeit solcher öffentlichen Veranstaltungen schildert. Es gebe immer noch Länder, in denen Menschen mit einer anderen sexuellen Ausrichtung als der heterosexuellen diskriminiert und verfolgt werden würden. Er ruft dazu auf, sich mit ihnen zu solidarisieren und sie im Kampf für die Gleichberechtigung zu unterstützen. Anschließend tanzen die Teilnehmenden zur Musik und unterhalten sich. Susanne Engelbrecht und Tamara E. folgen mit einundachtzig anderen Menschen dem Friedenszug, der unter anderem von der Aids-Hilfe Kassel e.V. sowie dem autonomen SchwuLesBi Trans’Queer+ Referat Kassel organisiert wurde. „Ich nehme alle so an, wie sie sind und in erster Linie betrachte ich sie als Menschen.“, äußert Engelbrecht. Das ist auch das, wofür ihr Plakat steht: „I am: a person.“ Eine schöne, tolerante Denkweise.

Von Maria Sverdlov
Jahrgang 1993. Gebürtig aus Sankt-Petersburg, seit 2002 in Kassel. Derzeit im Studium der Philosophie und Romanistik an der Universität Kassel. Seit August 2017 als Kassel-Live Reporterin in den Stadtteilen Bettenhausen, Forstfeld, Unterneustadt, Waldau und Wesertor unterwegs. Zudem oftmals, in ein Schnuttelchen verwickelt, auf dem Campus am Holländischen Platz anzutreffen.