Kein „Urban Farming“ im Container 

An der Bertha-von-Suttner-Straße, auf dem Gelände von K+S, stand einst das riesige Ampelmännchen, das an das 25. Jubiläum der Deutschen Einheit erinnerte. Das Ampelmännchen ist seit ein paar Wochen verschwunden, an dem Standort befindet sich nun ein teils verglaster Frachtcontainer, der das „Urban Farming“ demonstrieren soll. Aktuell wächst hier allerdings nichts. Auch der eigens angebrachte Monitor, der etwas Licht ins Dunkel bringen könnte, verlangt zunächst nach einer Überprüfung der Verkabelung. War’s das schon mit der Demonstration?

Schlagwörter: ,

Peer Bergholter

Veröffentlicht von

Peer Bergholter, Baujahr 1975, made in Kassel: 1998 kam ich während des Studiums der Politik- und Medienwissenschaften in Göttingen zunächst als Praktikant zur HNA. Seit 2013 werfe ich für Kassel Live einen regelmäßigen Blick in den Kasseler Westen und Nordwesten.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Herr Bergholter,
    vielen Dank für den Hinweis mit dem Monitor. Die Techniker sind dran.
    Die Pflanzen befinden sich übrigens gerade im Wachstum. Wenn Sie ganz genau hinsehen, können Sie die ersten Blätter bereits auf dem obersten Regalboden sehen.
    Viele Grüße
    Ole Richert
    K+S Communication

  2. Vielen Dank für die Aufklärung, ich schaue demnächst noch einmal genauer hin und werde dann auch das sichtbare Wachstum dokumentieren 😉
    Schöne Grüße, P.B.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.