Fragen und Antworten zum künstlichen Koma

Ist es ein gutes oder ein schlechtes Zeichen, wenn ein Patient wie Michael Schumacher länger im künstlichen Koma gehalten wird? Der Ärztliche Leiter des Marienkrankenhauses Kassel, Dr. Martin Konermann, sagt, dass bis zu drei Wochen künstliches Koma nach einem schweren Schädel-Hirn-Trauma normal seien. Prognosen zu Langzeitschäden können erst nach dem Koma gestellt werden. Alle Antworten des Mediziners zum Thema “Künstliches Koma” stehen morgen im Sportteil der HNA. (jon)

Kommentare sind geschlossen.