So schön kann Radfahren sein

In den letzten 8 Wochen hat uns die Gruppe um den Kasseler Radentscheid immer wieder auf kreative Art gezeigt, wie schön und wichtig Rad fahren ist. Nun bricht die letzte Woche an und es werden alle Register gezogen. Am Florentiner Platz ist ein 50 m langer roter Teppich ausgerollt. Fahrradfahrer werden im vorbeifahren bejubelt. Noch bis Ende des Monats könnt auch ihr noch eure Unterschrift für ein fahrradfreundliches Kassel abgeben, zum Beispiel bei dem goldenem Fahrrad vor dem Umwelthaus in der Wilhelmsstraße.

Nie gezeigte Dokumentationen

Für euch durften wir vorab einen Blick in den Luftschutzkeller in der Ziegengasse werfen. Die Atmosphäre ist erdrückend und geht unter die Haut. Hier wird man ab heute um 17 Uhr auf verschiedene Art und Weise den Erlebnissen der Bombennacht vor 75 Jahren näher gebracht. Der Künstler Ferdinand von Reitzenstein verarbeitete die Erlebnisse in Kohlezeichnungen, die man erstmalig sehen kann, diese zeigen auf ganz eigene Art die Erlebnisse der Zeit. Auch explizites Fotomaterial und Berichte von Überlebenden vermitteln. Dennoch gibt der Ort genug Platz, um dem Ereignis zu gedenken und um zu trauern. Ohne eine Sensation daraus machen zu wollen, wird ein intimer Einblick gewährt. Der Eintritt ist kostenlos.

Was bleibt?!

Die Veranstaltungsreihe „was bleibt?!“ Bringt uns die Erlebnisse der Bombennacht, und deren Ausmaß auf eine Art näher, die Gänsehaut entstehen lässt. Sie umfasst verschiedene Touren im Stadtarchiv, im Stadtmuseum, in dem Viktoriabunker und in einem kleinerem Bunker in der ehemaligen Ziegengasse im Entenanger. Die erste Tour startet um 16:00, Treffpunkt ist hier das Stadtarchiv bei der Markthalle und diese Tour wird euch das Stadtarchiv und die Ziegengasse zeigen. Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem Stadtmuseum, dem Stadtarchiv und dem ViKoNauten e. V.. Bernd Tappenbeck von den ViKoNauten trifft gerade letzte Vorbereitungen in der Ziegengasse die um 17 Uhr geöffnet wird. mehr Informationen zu den Touren und den Veranstaltungen erfahrt Ihr hier.

Wir verlosen 5×2 Tickets für die Halloween-Party im ARM mit Wankelmut

Um den anderen Halloween Partys nicht den Garaus zu machen, präsentiert das A.R.M. in diesem Jahr den Halloween-Auftakt im gruseligsten Gruselkeller bereits am 27. Oktober mit einem wahren Horror-Programm: An den Decks: Wankelmut, seit seinem Reckoning-Song Remix („One day Baby, well be old“) ein Global Monster der Haunted House Szene, und The Horrorist, seit 20 Jahren Halloween auf zwei Beinen. Falls euch das zu hart gruselt, es gibt auch Crossover mit DJ Scanner in der Weinkirche.

Weiterlesen →

Zeltausstellung

Im Jack Wolfskin Laden unterhalb des Königsplatzes kann man im Obergeschoss gerade eine Zeltausstellung ansehen. So kann man die Zelte sehen, fühlen und testen, bevor man sich für einen Kauf entscheidet. Also alle die noch einen Abenteuerurlaub geplant haben, können sich hier adäquat vorbereiten.

Tipp für Erstis: die Comic Galerie

Wenn man neu in Kassel ist und noch nicht genau weiß wo man seiner Leidenschaft für Comics nachgehen kann, ist die Comic Galerie in der Opernstraße wahrscheinlich genau der richtige Ort, seit über 30 Jahren nun man hier alles rund ums Thema finden. Auch regelmäßige Veranstaltungen bieten eine Verknüpfungsmöglichkeit für Interessierte, zum Beispiel wird morgen am 20. 10 ab 12 Uhr eine Rollenspiel-Demorunde mit dem Titel „7te See“ stattfinden.

Vor 75 Jahren…

… erlebte Kassel ein Ereignis, welches bis heute die Stadt beeinflusst und geprägt hat: am 22. Oktober wurde die Stadt zum Bombenziel und dadurch zerstört. Gestern Abend wurde zu diesem Thema eine Ausstellung in der Sparkasse in der Wolfsschlucht eröffnet, zusätzlich dazu erschien das Buch „Diese Tränen trocknen nie“ von Harry Soremski und Horst Seidenfaden. Auch der HNA-Redakteur Thomas Siemon hat zur Kasseler Bombennacht ein Buch herausgebracht: „Trümmer, Tod und Tränen“. Mehr dazu lest ihr hier.  Dies ist der Auftakt zu vielen noch stattfindenden Gedenkveranstaltungen. Die Ausstellung zeigt dramatische Bilder und erzählt eine traurige Geschichte, die nicht vergessen werden darf. Mehr über die Bombennacht erfahrt ihr in dem HNA Special hier. Die Ausstellung hat jeden Tag bis 16 Uhr geöffnet.

Erster Baucontainer verschwunden

Die Baustelle an der Königsstraße neigt sich dem Ende zu, ein Zeichen hierfür ist das Verschwinden des ersten grünen Baucontainers. Paletten werden gestapelt und für den Abtransport bereit gemacht.

(Lomm-)Bock auf Kino?

Am nächsten Dienstag zeigt das Campus Kino im Hörsaal 1, in der Diagonalen 1, um 20.30 Uhr den Film Lommbock. Der Eintritt kostet nur 1,50 Euro, sowie eine einmalige Semestergebühr von 50 Cent. Der Einlass ist um 20 Uhr. Der Nachfolger des Kultfilms „Lammbock – Alles in Handarbeit“ thematisiert wie es den Protagonisten Kai (Moritz Bleibtreu) und Stefan ( Lucas Gregorowicz) 15 Jahre später geht. Mehr Infos findet ihr hier.