Hammerschmiede gewährt Einblicke

Am Sonntag, dem 1. Oktober, lädt das Netzwerk Hammerschmiede in Rothenditmold zum Tag der offenen Tür ein. Von 11 Uhr bis 18 Uhr gewähren die dort ansässigen Künstler nicht nur einen Einblick in ihre Arbeitsbereiche, auch das benachbarte Technik-Museum lädt an diesem Tag um 11 Uhr zum „Dampftag“ mit einem vielseitigen Programm ein. Um 15 Uhr gibt’s zudem eine Führung über das Gelände.

Neue Markierungen unter Drei Brücken 

Bis zur geplanten Erneuerung der Drei Brücken 2021 wünschten sich die Ortsbeiräte der angrenzenden Stadtteile Rothenditmold, Kirchditmold und Harleshausen eine Erhöhung der Sicherheit, insbesondere für Fußgänger, unter den engen Brücken. Ein erster Schritt ist nun getan: Die Markierungen und Reflektoren an den Bordsteinkanten wurden erneuert. Doch das soll es noch nicht gewesen sein, denn man habe nun die Genehmigung der Bahn, auch an den Brückenwänden weiße Farbmarkierungen anzubringen, um Fußgänger besser sehen zu können, wie Rothenditmolds Ortsvorsteher Hans Roth bestätigt. Die Maßnahme solle in einer gemeinsamen Aktion zeitnah umgesetzt werden.

Checkpoint heute letztmals an Wolfhager Straße 

Mitglieder der Kulturinitiative Harleshausen und der Ortsbeiräte haben den Checkpoint Wolfhager Straße heute an der Einmündung der Obervellmarer Straße aufgebaut. Die Wolfhager Straße, die von Nord-Holland über Rothenditmold nach Kirchditmold und Harleshausen führt, ist nicht nur Hauptverkehrsachse, sondern erschließt auch Geschäfts- und Wohngebiete mit den unterschiedlichsten Gesellschaftsgruppen. Die Initiative möchte gemeinsam mit den Bürgern Entwicklungspotenziale für die Wolfhager Straße aufzeigen, um das Leben entlang der Meile attraktiver für alle zu gestalten. Kassel Live berichtete wiederholt über das Projekt. Heute steht der Checkpoint letztmals an der Wolfhager Straße, zum Abschluss der Aktion, die die Initiatoren als vollen Erfolg werten und sich über große Resonanz freuen, gibt es hier ein kleines Fest.

Geänderte Spurführung auf Bahnhofsbrücke

An der Brücke am Harleshäuser Bahnhof wird weiterhin gearbeitet. Hier werden die Widerlager der Brücke erneuert. Nachdem der erste Abschnitt in stadteinwärtiger Richtung fertig ist, hat die Baustelle nun die Straßenseite gewechselt. Entsprechend wurde hier auch die Spurführung geändert. Die Ersatzhaltestelle für Busse sowie ein temporärer Zebrastreifen befinden sich weiterhin unterhalb der Brücke. Im Baustellenbereich herrscht Tempo 30.

Witterungsschutz für Rothenditmolder Kirche

An der Kirche in Rothenditmold an der Wolfhager Straße stehen Leitergerüste. Hier werden die steinernen Vorsprünge mit einem Witterungsschutz verkleidet. Die Maßnahme erscheint bei der bevorstehenden kalten Jahreszeit notwendig, weisen die zu verkleidenden Stellen doch deutliche Witterungsspuren und Moosbewuchs auf. Anfang nächster Woche sollen die Arbeiten, die sich zunächst nur auf die der Wolfhager Straße zugewandten Seite der Kirche beschränken, abgeschlossen sein.

Friedensaktivisten wollen Rüstungsfabrik blockieren

Teilnehmer der Aktion „Block war“ bereiten sich auf diverse Aktionen vor den Toren des Konzerns Krauss-Maffei Wegmann an der Wolfhager Straße Ecke Hoffmann-von-Fallersleben-Straße vor. Es gibt eine Mahnwache und in einer Aktion zivilen Ungehorsams sollen die Werkstore blockiert werden. Außerdem gibt es ab 15 Uhr einen Demonstrationszug vom Holländischen Platz in die City. Die Aktivisten fordern die Umstellung der Rüstungsfabriken auf zivile Produktion und einen gesetzlichen Stopp der Waffenexporte.

Checkpoint wird aufgebaut

Mitglieder der Kulturinitiative Harleshausen bauen jetzt zwischen zwei der Drei Brücken an der Wolfhager Straße den „Checkpoint“ auf. Es ist die fünfte Station dieser Aktion entlang der Straße, die durch die vier Stadtteile Harleshausen, Kirchditmold, Rothenditmold und Nord-Holland führt und von den Freudenhäusern im ersten Teil über Geschäftsviertel und Schrebergärten bis hin zu reinen Wohngegenden viele verschiedene Gesellschaftsgruppen anspricht. Am „Checkpoint“ wollen die Bürgerinitiativler mit Passanten darüber sprechen, wie man das Leben entlang der Wolfhager attraktiver gestalten kann. Heute bis 18 Uhr.

Kein An- und Verkauf von Lego

In einem Kiosk an der Ecke Wolfhager Straße / Schöfferhofstraße ist in „Schmidts bunter Steinewelt“ der Kasseler Lego-Fanclub beheimatet. Der Kiosk ist aktuell geschlossen, das Innere weitestgehend leer geräumt. Ein Aushang verrät zudem, dass es hier derzeit keinen An- und Verkauf der bunten Steine gibt. Ob und wann der Kiosk und der Lego-Fanclub wieder öffnen, geht daraus leider nicht hervor.

 

Vernissage bei artisan

Heute wird in der Galerie artisan im Rothenditmolder Restaurant Achilles eine neue Ausstellung eröffnet. Während der nächsten Monate sind hier bei freiem Eintritt die „Innenansichten“ – feministische Bilder und Objektkunst – der Künstlerin Claudia Arndt zu sehen. Das Foto der Austtellungseröffnung zeigt von links: Renate Mathei, Künstlerin Claudia Arndt, Brigitte Bergholter, Hildegard Schwarz und Gastgeberin Heidi Spiroudis.

Stau auf der Wolfhager in Rothenditmold

Auf der Wolfhager Straße in Rothenditmold staut sich der Verkehr bis auf die Mombach-Brücke zurück. Grund sind wohl Arbeiten im Bereich der „Drei Brücken“. In diesem Nadelöhr wird der Verkehr momentan nur abwechselnd einspurig geführt. Das Umfahren des Bereichs ist schwierig. Auch auf der Tannenkuppe, auf der Schenkendorffstraße wird die Schlange vor der Ampelkreuzung Kölnische Straße immer länger.

Freiwillige Feuerwehr mit Aktionen vor Ort

Noch bis 18 Uhr können sich die Kleinen auf der Hüpfburg oder mit der Wasserspritze vergnügen. Die Aktionen werden von der Freiwilligen Feuerwehr Kassel angeboten. Der 20-jährige Marc Buntrock, stellvertretender Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr Waldau und der 19-jährige Betreuer Mirco Nuhn sind vor Ort und zeigen wie die Wasserspritze funktioniert. Jonathan, Sascha und Jan sind schon erprobte Mitglieder der Jugendfeuerwehr. Gegen eine Spende von zehn Euro könnt ihr außerdem am Stand der freiwilligen Feuerwehr einen Teddybären erwerben und damit noch etwas Gutes tun: das Geld fließt dem Verein Paulinchen zu. Die Initiative für brandverletzte Kinder wurde 1993 gegründet, um einerseits Familien nach Verbrennungs- und Verbrühungsunfällen ihrer Kinder zu beraten, und andererseits Präventionsarbeit zu leisten und auf  Unfallursachen hinzuweisen. 

Berufswunsch? Feuerwehrmann!

Für den fast siebenjährigen Falk Peine aus Warburg, der die 2. Klasse besucht, wurde heute ein Traum wahr. Er durfte in einem Feuerwehrauto sitzen. Die Familie ist das erste mal beim Tag der offenen Tür bei der Feuerwache 1 in der Wolfhager Straße. Der Berufswunsch des Jungen hat sich nach dem heutigen Tag dann auch geklärt: „Feuerwehrmann – ist doch klar!“ verkündet der Siebenjährige stolz. 

Seite 1 von 6412345...102030...Letzte »

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close