Gaststätte Matrixx in Rothenditmold mit Pistole überfallen

blaulichtMit vorgehaltener Pistole haben drei Männer die Gaststätte Matrixx am Rothenberg in Rothenditmold überfallen. Dabei erbeuteten sie laut Polizei Bargeld aus einem Spielautomaten. Der Überfall, aus ermittlungstaktischen Gründen erst jetzt von der Polizei publik gemacht, ereignete sich bereits am Samstag, 21. Oktober, gegen 1.30 Uhr, als der Betreiber die Tür abschließen und das Licht ausschalten wollte. Die Männer waren maskiert und neben der Pistole auch mit einem Messer bewaffnet. Sie schlugen den Wirt ins Gesicht und drängten ihn zurück in die Gaststätte. Dort hielt einer der Täter den Wirt und den letzten Gast mit der Pistole in Schach, während die anderen beiden den Automaten aufhebelten. Dann flüchtete das Trio. Gefahndet wird nach drei Männern, alle zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß. Sie waren mit Sturmhauben maskiert und trugen dunkle Kleidung. Der Mann mit dem Messer soll einen olivgrünen Pullover getragen haben. Hinweise an 0561/9100.

Zwei Überfälle auf Pizzaboten

blaulichtAm Freitag- und am Samstagabend gab es in Kassel und Fuldatal zwei Überfälle auf Pizzaboten. Die Kasseler Polizei bittet Zeugen, die verdächtige
Beobachtungen gemacht haben, sich zu melden. Insbesondere die vom Täter getragene „Scream-Maske“ dürfte aufgefallen sein. Der Mann mit einer Größe von etwa 1,70 Meter und schlanker Gestalt soll bei beiden Überfällen einen schwarzen Kapuzenpullover und eine schwarze Hose getragen haben.
In beiden Fällen soll er eine schwarze kleine Pistole dabei gehabt haben, mit der der Täter den Opfern drohte. Er ließ sich von den Boten eine Pizza liefern, forderte dann die Geldbörse und flüchtete.  (mehr …)

Bewaffneter Überfall in Restaurant am Rathaus

blaulicht Zwei Unbekannte haben am Sonntagabend ein Restaurant an der Rathauskreuzung überfallen. Das teilte die Polizei soeben mit. Die beiden Männer hätten kurz vor Mitternacht das Restaurant „Eckstein“ betreten. Mindestens ein Täter bedrohte eine Angestellte und einen Gast mit einer Pistole, so die Polizei. Während ein Mann die Börse der Kellnerin ergriff, entriss der zweite Täter einer Besucherin die Handtasche. Dabei wurde das Opfer am Kopf verletzt. Anschließend flüchteten die Täter in Richtung Wilhelmshöher Allee. Die Polizei fahndet nun nach zwei schlanken, je 1,80 bis 1,85 Meter großen Männern, die zur Tatzeit maskiert und dunkel gekleidet waren. Einer der Männer trug einen dunkelgrünen Parka. Ein Täter soll laut Polizei dunkelhäutig und zwischen 20 und 30 Jahren alt sein. Hinweise an Tel. 0561 – 9100.

Verurteilter Drogendealer als Zeuge im Kreuzverhör

Weil er in den Aussagen des vermeintlichen Opfers Widersprüche sieht, hat Rechtsanwalt Momberg einen verurteilten Kassler Drogendealer eben noch einmal als Zeuge im Prozess gegen zwei junge Männer ins Kreuzverhör genommen. Die sollen das Opfer im März 2016 in dessen Wohnung überfallen, geschlagen und bedroht haben, um an die im Eisfach gelagerten Drogen zu gelangen. Einer der Angeklagten soll außerdem einen 28-jährigen Studenten in der Müllergasse überfallen und brutal zusammengeschlagen haben. Der Prozess wird Ende Mai und am 13.6 fortgesetzt.

Prozess: Überfallener Student stellte sich tot

Um weiteren Schlägen und Tritten zu entgehen, stellte sich ein 28-jähriger Maschinenbaustudent im September 2016 tot, als er nachts auf dem Heimweg in der Müllergasse überfallen wurde. Das berichtete der Mann aus Palästina im Prozess gegen einen mutmaßlichen Täter. Einen 25-jährigen Iraker identifizierte das Opfer eben gerade vor Gericht als einen der drei Schläger. Dem Angeklagten wirft die Staatsanwaltschaft nicht nur schweren Raub und Verstoß gegen das Waffengesetz, sondern auch unerlaubten Handel mit Betäubungsmitteln vor. Der 25-jährige Untersuchungshäftling bestreitet einen Großteil der Vorwürfe.

Polizei weiterhin auf Tätersuche

Wie wir bereits berichteten wurde heute Morgen kurz vor 10 Uhr ein Mann auf der Wolfhager Straße / Ecke Vellmarer Straße überfallen und beraubt. Die Polizei fahndet weiterhin nach den beiden Tätern. Aufgrund mehrerer Zeugenhinweise deutet momentan alles darauf hin, dass die Räuber nach der Tat durch die Döllbachaue Richtung Marienkrankenhaus, von dort durch das Wohngebiet zum Kleingartengelände zwischen Hersfelder Straße und Heckershäuser Straße und anschließend über den Hauptfriedhof Richtung Wiener Straße geflüchtet waren. Dabei gaben die Zeugen unterschiedliche Beschreibungen der beiden flüchtenden Männer ab, sodass nicht ausgeschlossen werden kann, dass diese zwischenzeitlich die Kleidung wechselten. Einige Zeugen beschrieben eine weiße Kapuzenjacke bei dem einen und eine dunkle Lederjacke bei dem anderen Täter.
Hinweise bitte an die Polizei in Kassel unter Tel.: 0561 9100.

Nach Überfall auf Münzhändler: Täter weiter flüchtig

blaulicht Wie die Polizei uns soeben sagte, ist der Mann, der gestern Nachmittag einen Münzhandel in der Pestalozzistraße im Vorderen Westen überfallen hat, weiter auf der Flucht. Heute Morgen lagen demnach noch keine neue Erkenntnisse vor. Der Unbekannte hatte gestern gegen 13.45 Uhr das Geschäft betreten, mit einer Schusswaffe gedroht und Geld in bislang unbekannter Höhe erbeutet. Eine Täterbeschreibung und alle Informationen findet ihr hier.

Überfall: Verfahren gegen zwei Angeklagte eingestellt

Das Verfahren gegen die beiden 29-jährigen Angeklagten vor dem Landgericht ist eingestellt worden. Die beiden hatten beim Überfall im Juli 2013 vor dem Korbacher Arbeitsamt nur tatenlos dabeigestanden, befand Richter Rinninsland. Für den 42-jährigen Hauptangeklagten stellte er nach Verständigungs-Gesprächen zwischen Anklage und Verteidigung eine zweijährige Haftstrafe in Aussicht. Der Mann hatte nach anfänglichem Leugnen eingeräumt, doch eine Schreckschusspistole dabeigehabt und dem Opfer an den Kopf gehalten zu haben. Um 13.30 Uhr soll das Opfer des Überfalls gehört werden, danach könnte das Urteil fallen. 

Überfall: „Es war keine Pistole, sondern ein Brillen-Etui“

Bei dem Vorfall vor dem Korbacher Arbeitsamt will der 42-jährige Angeklagte seinem Opfer keine schwarze Pistole, sondern ein Brillen-Etui an die Schläfe gehalten haben. Der andere habe ihm 170 Euro aus Drogengeschäften geschuldet. Der zweite Angeklagte hingegen sagte aus, es sei doch eine Schreckschusspistole gewesen, der 42-jährige sei stets mit zwei Pistolen durch Volkmarsen und Arolsen gelaufen. Der dritte Angeklagte wollte nicht aussagen. Richter Rinninsland deutete an, dass die schweren Vorwürfe der räuberischen Erpressung und der Körperverletzung für die Tat im Juli 2013 etwas „hoch gehängt“ seien könnten.  Die beiden 29-jährigen Angeklagten, zwei Hartz-IV-Empfänger, wollten bei der spontanen Tat des Hauptangeklagten, ein Frührentner, nicht aktiv mitgewirkt haben.  

Erpressung: Trio vor dem Landgericht

Drei 42 und 29 Jahre alte Männer müssen sich gleich vor der 11. Strafkammer des Landgerichts wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung und Körperverletzung verantworten. Sie sollen im Juli 2013 auf einem Parkplatz in Korbach einen damals 29 Jahre alten Mann abgepasst, geschlagen und zur Herausgabe von Bargeld gepresst haben. Dabei soll einer dem Überfallenen eine Pistole an die Schläfe gehalten haben. 

Netto-Markt in Obervellmar überfallen

Wie die Polizei eben aus Anfrage mitteilt, ist der Netto-Markt in Obervellmar überfallen worden. Der Überfall auf die Filiale an der Harleshäuser Straße hat sich gegen 19.20 Uhr ereignet. Zwei maskierte Männer warfen dabei eine Mitarbeiterin zu Boden und flohen mit dem aus der Kasse erbeuteten Bargeld. Täterbeschreibung: Beide Männer sind von kräftiger Statur, etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß. Einer der Männer war bei dem Überfall vermutlich mit einer Pistole bewaffnet. Die Ermittlungen laufen. Auf das Geschäft hatte es im Vorjahr bereits drei Überfälle gegeben. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter der Kasseler Telefonnummer 0561 / 91 00.

Tankstellenkassierer schrie Täter in die Flucht

blaulicht Mit dieser Gegenwehr hatten die beiden Unbekannten nicht gerechnet, als sie am Samstagabend gegen 23 Uhr eine Tankstelle in Waldau überfallen wollten. Denn kaum waren die beiden maskierten Täter mit einer Schusswaffe in den Kassenraum an der Straße „Am Fieseler Werk“, Ecke
Marie-Curie-Straße gestürmt, fing der Kassierer an, lautstark seine Kollegen zu Hilfe zu rufen und die beiden Eindringlinge anzuschreien. Laut Mitteilung der Polizei brachen die beiden Räuber ihr Vorhaben sofort ab und rannten in Richtung Forstfeld davon. Bei den Tätern soll es sich um zwei etwa 1,70 Meter und 1,85 Meter große Männer handeln. Zur Tatzeit waren sie mit dunklen Jacken und Kapuzenshirts bekleidet. Der Waffenführende soll zudem eine helle Jeanshose getragen haben, sein Komplize eine dunkle Hose und helle Adidas-Schuhe.
Hinweise zum versuchten Überfall nimmt die Polizei unter Tel. 0561/9100 entgegen.

Überfall auf Tankstelle: Spektakuläre Flucht

blaulicht Nachdem ein 28-jähriger Mann aus Kassel am Sonntagmittag die Aral-Tankstelle an der Fuldatalstraße überfallen hatte, verfolgten ihn mehrere Angestellte. Der Täter habe versucht, im Bereich Ostring mehrere Autos zu stoppen. Eine Autofahrerin, die er bedroht habe, habe ihn schließlich in ihren Wagen gelassen. Die Polizei habe den Mann schließlich in Höhe der Wilhelm-Speck-Straße stoppen können. Er soll im Laufe des Montags einem Haftrichter vorgeführt werden.

Überfall auf Tankstelle: Fahndungsfoto veröffentlicht

blaulichtNoch haben die Ermittler der Kasseler Kriminalpolizei keine Hinweise auf die Identität des Täters, der Mittwochabend die Esso-Tankstelle an der Ysenburgstraße in Kassel überfiel und dabei Bargeld raubte. Der Täter konnte mit seiner Beute unerkannt fliehen. Jetzt hat die Polizei ein Fahndungsfoto veröffentlicht und erhofft sich dadurch Hinweise. Diese können telefonisch unter Tel. 0561/9100 übermittelt werden.
Eine Täterbeschreibung findet ihr hier.

Streit um Böllerwurf eskaliert: Zwei Unbekannte schlagen und treten auf Jogger ein

blaulichtAn Heiligabend schlugen und traten zwei Männer auf einen 62-jährigen Jogger an der Frankfurter Straße, Ecke Usbeckstraße, in Niederzwehren ein. Das Opfer erlitt eine Gehirnerschütterung und eine Platzwunde. Auch als der Mann am Boden lag, sollen die Täter ihn nach Zeugenangaben noch attackiert haben. Grund für den eskalierten Streit war ein explodierender Böller, den die Männer aus einem nahe der dortigen Bankfiliale wartenden Minicar in Richtung des Joggers geworfen hatten. Der Minicar-Fahrer gab gegenüber der Polizei an, die Tat selbst nicht mitbekommen zu haben. Er fuhr die beiden Täter sowie eiunen weiteren Fahrgast anschließend zur „Wartekuppe“. Zeugenhinweise bitte an die Polizei, Tel. 0561-9100.
Täterbeschreibung: Beide Männer ca. 25 Jahre, 1,80 m, vermutlich Deutsche. Einer trug dunkle Oberbekleidung, der Andere war festlich, mit weißem Hemd und Krawatte gekleidet und hatte dunkle kurze Haare.

Seite 1 von 1212345...10...Letzte »

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close