Tipps für Erstis: Campus Card

In den ersten paar Wochen ist es immer ein wenig schwer sich an der neuen Uni zurechtzufinden. Falls ihr euch gefragt habt, was man alles mit der Campus Card machen kann, erklären wir es euch heute. Die Campus Card braucht ihr zum Ausleihen von Büchern, für die Benutzung der Schließfächer sowie zum drucken und kopieren in den Bibliotheken. Zudem kann sie im Studentenwohnheim als Zahlkarte für Waschmaschinen und Trockner verwendet werden und als Zahlkarte in Mensen und Cafeterien am Holländischen Platz und am Campus Heinrich-Plett-Straße. Ihr könnt an Automaten (siehe unser Bild) Geld auf eure Karte laden. Der Automat auf unserem Bild steht im EG der Bibliothek am Holländischen Platz. Weitere Standorte von Aufladeautomaten gibt’s hier.

Willkommensfrühstück für die Erstis

Am Samstag findet ab 9.30 Uhr in der Mensa am Holländischen Platz ein Willkommensfrühstück für alle Erstsemester statt. Hier könnt ihr eure neuen Mitstudenten kennenlernen sowie Kontakt zu eurer Fachschaft, dem Studentenwerk oder anderen Einrichtungen der Uni aufnehmen. 4.50€ kostet es für jeden der teilnehmen möchte, zudem müsst ihr euch anmelden. Hier geht’s zum Anmeldungslink und weiteren Infos.

Hinweisschilder zum Unistart hängen schon

Die Schüler haben seit gestern in Hessen Herbstferien, für die Studenten geht es allerdings jetzt erst wieder los. Das neue Semester startet am 16. Oktober. Ab Montag ist allerdings schonmal O-Woche, sprich Orientierungswoche für die Erstsemester, bei der es ums Kennenlernen anderer Studierender, der Fachbereiche und des Campus geht. An der Haltestelle Holländischer Platz hängen schon Hinweisschilder, die in Richtung Uni deuten. Ob die Neuen sich von der Haltestelle aus verlaufen können, ist fraglich. Helfen könnte euch allerdings ein Campusplan, um in den ersten Wochen die richtigen Räume zu finden.

Mensatalk: Unspannender Start

Markus (rechts) studiert Bauingenieurwesen als zweiten Master und fand die erste Uniwoche eher unspektakulär. Sein Kommilitone Alex schließt sich an, er studiert Soziologie und Politikwissenschaft. Die 26 und 28-Jährigen kommen nicht ursprünglich aus Kassel, sondern sind fürs Studium hergezogen. „Kassel hat schon seine schönen Ecken“, sagt Markus. Er hat sich vorgenommen, dieses Semester scheinfrei zu werden. Alex‘ Vorsätze sind da bescheidener: „Einfach ein paar Credits sammeln.“

Mensatalk: Entspannter Semesterstart 

Jessica Schäfer hat dieses Semester einen recht entspannten Stundenplan. Die 19-Jährige studiert Soziologie und Politikwissenschaft im zweiten Semester und ist erst zum Studium nach Kassel gezogen. Wieder früh aufzustehen nach den Ferien war für sie zum Glück kein Problem. Was sie sich vorgenommen hat?  „Viele Credits sammeln!“ Wir wünschen viel Erfolg. 🙂 

Softskills lernen

Während des Studiums lernt man jede Menge Fachwissen. Um aber danach fit für den Einstieg ins Berufsleben zu sein, sind auch andere Fähigkeiten entscheidend. An der Universität Kassel werden regelmäßig Workshops angeboten, die Lerntechniken, Arbeitsorganisation oder Rhetorik vermitteln.
Heute findet von 11-14 Uhr eine Workshopmesse unter den Arkaden gegenüber dem Pavillon statt, bei der sich Studierende über die Angebote im kommenden Semester informieren können.

Vorfreude auf Kommilitonen und Mensa

Soziologie-Studentin Theresa Freund hat sich einiges für ihr viertes Semester vorgenommen: „Ich habe nicht wenige Veranstaltungen belegt und auch trotz des nahenden Sommers habe ich fest vor, diese regelmäßig zu besuchen und ein erfolgreiches Semester zu haben. Außerdem freue ich mich darauf, meine Kommilitonen wieder zu sehen und günstig in der Mensa zu essen“, erzählt sie. 

Kunstprojekt im Schatten der documenta

Filip Dippel, Jero Van Nieuwkoop, Sascha Kleczka (von links) planen ein ungewöhnliches Semesterprojekt: Für ein Kooperationsprojekt zwischen der Kunsthochschule Kassel und Galeria Kaufhof bespielen die Studenten einen Ausstellungsraum in der Galeria. Im “ Fenster9″ wird es ab dem 9. Juni für 100 Tage ein vielseitiges Programm mit Kunst und Kultur geben.

Aktiv in der Hochschulpolitik

Ben (links) studiert Politikwissenschaften, Chris Germanistik. Die Beiden engagieren sich schon lange in der Hochschulpolitik. Heute stehen sie trotz Kälte gegenüber vom Pavillon, um über die Juso-Hochschulgruppe zu informieren und neue Mitglieder zu finden.

Wer Lust hat, sich bei der Juso-Hochschulgruppe zu engagieren, den laden die Zwei zu ihrem Treffen morgen Abend ein – der Treffpunkt ist um 18 Uhr vor dem AStA (Nora-Platiel-Str. 2).

Mit Religion zurück in die Heimat

Carolin Lange studiert Biologie, Arbeitslehre und katholische Religion auf Lehramt. Für das kommende Semester hat sie sich vorgenommen, alle Pflichtkurse zu belegen, damit sie ihre Examensarbeit beginnen kann – aber einen Platz in den begehrten Seminaren zu ergattern sei gar nicht so einfach, erzählt sie. Nach dem Studium hofft Lange auf einen Job in ihrer Heimat Eichsfeld. Vor allem deshalb hat sie sich für das dritte Fach, katholische Religion, entschieden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close