Büchertausch: Tipp des Tages 

William Gibson ist sicher einer der bedeutendsten Science-Fiction-Autoren, sein Werk „Neuromancer“ (1984) verhalf ihm zu Weltruhm und galt als bahnbrechend. Gibson schuf das Genre Cyberpunk und Begriffe wie Matrix oder Cyberspace, die längst im alltäglichen Sprachgebrauch geläufig sind. Unter dem Titel „Cyberspace“ findet sich im Bücherschrank in der Querallee eine Sammlung seiner Kurzgeschichten. Für SciFi-Fans ein Muss, allen anderen wärmstens zu empfehlen. 

Büchertausch: Tipp des Tages 

Im Bücherschrank in der Querallee gibt’s heute den Roman „Das Skalpell“ des irischen Autors Paul Carson. In einem Dubliner Krankenhaus wird der Sohn eines Großindustriellen geboren. Das Ereignis ist Thema Nummer eins in der Regenbogenpresse. Kurz nachdem Mutter und Kind die Klinik verlassen haben, wird eine Laborassistentin ermordet aufgefunden. Die Tatwaffe – ein Skalpell. Wenig später wird der neugeborene Sohn des Industriellen entführt. Ob es da einen Zusammenhang gibt? Auch wenn man recht früh weiß, wer der Täter ist, bleibt der Krimi spannend bis zum Schluss. 

Experte in Sachen Datenschutz

Stephan Moers ist Datenschutzexperte und wird im Anschluss an die Filmvorführung des Dokumentarfilms „Pre-Crime“ im Filmladen eine Diskussionsrunde mit den Gästen starten. „Heutzutage kommt man kaum noch drumherum das Internet zu Nutzen. Man sollte aber immer eine gesunde Vorsicht walten lassen.“ Sagt er und freut sich auf eine spannende Diskussion.

Büchertausch: Tipp des Tages 

Im Bücherschrank in der Querallee gibt’s heute „Nachtzug“ von Barbara Wood und Gareth Wootton. Der Roman erzählt eine wenig bekannte Episode des zweiten Weltkriegs. Es ist die Geschichte zweier polnischer Ärzte, die einen genialen Widerstandsplan gegen die deutschen Besatzer entwerfen, um ihre Heimatstadt vor Übergriffen zu schützen. Es ist eine Geschichte von Hoffnung und Verzweiflung, von Mut und List, von Widerstand und Menschlichkeit. 

Ende einer Institution 

Das Boccaccio an der Ecke Querallee / Goethestraße darf bedenkenlos als Institution unter den Gastronomien des Vorderen Westens bezeichnet werden. Zum Jahreswechsel hat das beliebte Ristorante nach über 40 Jahren (früher die Kneipe Zwylle) dauerhaft geschlossen. Im Inneren erinnert nur noch wenig an das einst ebenso stilvolle wie gemütliche Ambiente, in dem sich alle Altersklassen wohlfühlten. Das Interieur wandert nun in große Baustoff-Container vor der Tür. Warum die Pizzeria geschlossen hat und ob es für das Boccaccio möglicherweise weitergeht, erfahrt ihr hier.

Büchertausch: Tipp des Tages 

Im Bücherschrank in der Querallee gibt’s heute unter anderem den Roman „Die fünfte Frau“ von Henning Mankell. Der sechste Fall des schwedischen Kommissars Kurt Wallander scheint ein unlösbares Rätsel: Drei Männer, die nichts miteinander zu tun haben, werden ermordet, die Taten sind akribisch geplant. Erst ein Blick hinter die vermeintlich makellose Fassade der Opfer bringt den Kommissar auf die richtige Spur. Fazit: Ein wie gewohnt düsterer und spannender Schweden-Krimi, der die menschlichen Abgründe schonungslos aufzeigt.

Büchertausch: Tipp des Tages 

Nach dem Weihnachtsfest musste wohl Platz in den Regalen geschaffen werden, weshalb der Bücherschrank in der Querallee zum Bersten gefüllt ist. Unter anderem findet sich hier der Roman „Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns“ von Helen Fielding in zweifacher Ausführung. Auch im zweiten Teil der Geschichte um Bridget Jones versucht die Mittdreißigerin ihr Leben und ihre Beziehungen zu meistern. Selbstverständlich fällt es ihr auch in der Fortsetzung alles andere als leicht. Bei der kurzweiligen Lektüre kommen nicht nur Frauen ins Schmunzeln.

Boccaccio macht dicht, wir blicken zurück

Hand hoch, wer von Euch Kasselern war noch nie im Boccaccio? Wir vermuten mal, dass es die meisten von Euch irgendwann schon mal in das Restaurant im Vorderen Westen geschafft haben. Viele sogar oft, öfter – wie auch der Schreiber dieser Zeilen. 😉 Damit ist nun leider Schluss. In diesen Tagen schließt das Boccaccio. Drüben auf HNA.de ziehen wir deswegen noch mal Bilanz.

Büchertausch: Tipp des Tages 

Wer es sich nach der traditionellen weihnachtlichen Völlerei nur noch mit einem Buch auf dem Sofa gemütlich machen möchte, aber die passende Lektüre nicht unter dem Weihnachtsbaum gefunden hat, der findet sie vielleicht im Bücherschrank in der Querallee. Hier gibt’s zum Beispiel den Bestseller „Die Nebel von Avalon“ von Marion Zimmer Bradley. Ihre epische Interpretation der Artussage aus Sicht der Priesterin Morgaine und die Geschichte vom Untergang der mythischen Insel Avalon ist der perfekte Lesestoff, um die Fantasie anzuregen und in eine andere Welt einzutauchen. 

Büchertausch: Tipp des Tages 

Wer es sich zum Feierabend mit einem Buch gemütlich machen möchte, der findet im Bücherschrank in der Querallee die passende Lektüre. Heute gibt’s hier unter anderem den Roman „Mitternachtsfalken“ von Ken Follett. Der fesselnde Spionagethriller spielt im von den Deutschen besetzten Dänemark im Jahr 1941 und erzählt von einem dänischen Schüler und einer englischen Diplomatentochter, die unabhängig von einander Informationen über ein Radarsystem der Nazis an den britischen Geheimdienst übermitteln wollen und dabei in tödliche Gefahren geraten.

 

Lust auf ein Heißgetränk?

Heute ist es zwar nicht sonderlich frostig, doch passt es zur Jahreszeit, sich bei einem Heißgetränk aufzuwärmen. Wer dies nicht im Gedränge des Weihnachtsmarktes machen möchte, hat auch abseits davon die Gelegenheit dazu. Im Vorderen Westen bietet etwa Petra Salzmann vom denkMAHL im Winterwäldchen hausgemachten Glühwein und andere Spezialitäten an. Nur ein paar Meter weiter lädt ab 17 Uhr der Uhlenspiegel zum Glühwein oder Punsch.

Büchertausch: Tipp des Tages 

Im Bücherschrank in der Querallee gibt’s heute den Roman „Cujo“ von Stephen King. Diesmal lässt der „Meister des Horrors“ den tollwütigen Bernhardiner Cujo von der Leine, der die Bewohner einer amerikanischen Kleinstadt in Angst und Schrecken versetzt. Wie man es von Stephen King erwarten darf, bietet der Roman Spannung bis zur letzten Seite. 

Büchertausch: Tipp des Tages 

Im Bücherschrank in der Querallee gibt’s heute den „Baader-Meinhof-Komplex“ von Stefan Aust. Das Buch des ehemaligen Spiegel-Chefredakteurs erzählt in journalistischem Stil die Geschichte der ersten Generation der RAF um die zentralen Figuren Ulrike Meinhof, Gudrun Ensslin und Andreas Baader. Das Buch gilt als die erste umfassende Dokumentation zur RAF und bis heute als Standardwerk zum Thema. Da sich in diesem Jahr der „Deutsche Herbst“ zum 40. Mal jährt, ist es eine gute Gelegenheit, sich ein Stück der jüngeren deutschen Geschichte ins Gedächtnis zu rufen. 

Seite 1 von 1612345...10...Letzte »

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close