Auftritt!

In der Reihe „Auftritt!“ der Musikakademie stellen sich immer wieder Studierende der Instrumentalklassen  vor. Heute sind Werke für Violine, Trompete und Violoncello, unter anderem von Bach, Mozart und Schumann zu hören. Gerade spielen Ariya Wibisono (Violine) und Shanji Quan (Klavier) die Sonate für Klavier und Violine in B-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart.

Musik und Wahnsinn…

…- Komponieren an der Grenze: Unter diesem Titel präsentiert sich heute in der Musikakademie am Karlsplatz das Dozentenkonzert mit dem Verdi Quartett v.l. (im Bild): Susanne Rabenschlag (1. Violine), Matthias Ellinger (2. Violine), Karin Wolf (Viola) und Zoltan Paulich (Violoncello). Ganz rechts Moderator Dr. Oliver Fürbeth. Das Verdi Quartett spielt das Streichquartett a-moll op. 132 (von 1825) von Ludwig van Beethoven.

Konzert im Museum

Wem heute der Sinn nach Musik steht, der kann heute Abend ins Spohr-Museum gehen. Dort werden um 19 Uhr Studierende der Instrumental- und Gesangsklassen der Musikakdemie spielen und singen (auch wenn auf dem Ankündigungsplakat fälschlicherweise Mittwoch steht). Das Museum befindet sich im Südflügel des Hauptbahnhofes. Der Eintritt ist frei. Mehr dazu findet ihr hier.

Noch einige Stücke

Da im Vorfeld der falsche Zeitplan für den Abend in Umlauf geraten ist, kamen die Zuhörer erst um 19 Uhr in die Musikakademie, die ersten Studierenden zeigten allerdings bereits um 18 Uhr ihr Können. Unter anderem werden später noch Stücke von Bach und Mozart gespielt. Zukünftige Veranstaltungen der Musikakademie seht ihr hier.

coll’arco

In der Musikakademie Louis Spohr treten die Studierenden der Streicherklassen auf. Aktuell präsentieren Shanji Quan (am Klavier) und Matthias Dück (Violoncello) Musik von Joseph Haydn. Im Anschluss daran wird das Cellokonzert d-moll von Édouard Lalo zu hören sein – gespielt von Shanji Quan und Sebastian Kuhn.

Konzert am Mittwoch

Unter dem Motto „Glanzvoller Abschied“ findet morgen ein Klassik-Konzert in der Musikakademie Louis Spohr statt. Es werden Werke von Mozart, Bach und Clementi gespielt. Los geht’s um 19 Uhr, der Eintritt kostet 8 Euro. Weitere Informationen findet ihr hier.

Die Preisträger stehen fest

Mit der Verleihung der Preise ist der so spannende wie niveauvolle Peredur-Wettbewerb in der Musikakademie zu Ende gegangen. Insgesamt wurde ein Preisgeld von 3660 Euro vergeben. Der erste Preis ging an Noémi Klages und Rihua Jin. Den zweiten Preis bekamen Sebastian Kuhn und Samuel Cho. Der dritte Preis ging an Yana Krasutskaya und Timote Dabrundashvili. Über den Publikumspreis freuten sich Fangyuan Liu und Matija Ruk. Zum Abschluss gab’s noch ein Gruppenfoto.

Peredur-Wettbewerb in der Musikakademie

Spannung im vollen Saal der Musikakademie: Fünf Duos aus Studierenden zeigten ihr Können beim öffentlichen Finale des Peredur-Wettbewerbs. Der Förderverein Stiftung Loge Peredur wird dabei wieder vom Furore Verlag als Kooperationspartner unterstützt. Das Foto zeigt Yixian Fang (Klavier) und Yuner Li (Flöte), die als letztes Duo auftraten. Gerade berät sich die Jury, nach der Pause werden die Preisträger bekannt gegeben. 

Trio Adorno in der Musikakademie

Mit seinem Namen bezieht sich das Trio Adorno auf den großen Philosophen und Musikdenker Theodor W. Adorno. Ihr hohes Niveau und ihre musikalische Intelligenz zeigen Christoph Callies (Violine), Samuel Selle (Violoncello) und Lion Hinnrichs (Klavier) gerade beim Konzert in der Musikakademie. Christoph Callies ist dort seit 2016 Dozent für Violine.

Jugendstudent der Musikakademie gewinnt Bundeswettbewerb „Jugend musiziert

Torben Schott, erst 18 Jahre alt und seit 2015 Jungstudent an der der Musikakademie, hat beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in der Altersgruppe VI als einziger einen ersten Preis in der Kategorie „Klavier solo“ gewonnen. Der gebürtige Lichtenfelser (Landkreis Waldeck-Frankenberg) spielt außer Klavier auch Violine, komponiert, veröffentlichte bereits Kinderbücher und dreht Filme.

Musikalische Brücken schlagen

Ein interessantes Projekt hat gerade in der Neuen Brüderkirche in der Weserstraße begonnen: Unter „Brückenkonzert“ sollen musikalische Brücken geschlagen werden zwischen klassischer Musik und Musik aus aller Welt, wie heute mit dem Cello-Ensemble der Musikakademie Kassel und dem persischen Dilan Ensemble. Zu Beginn spielt das Cello-Ensemble mit v.l.: Jue Hun Lee, Matthias Dück und Benjamin Brückmann.

Uraufführung des Studios für neue Musik

In der Musikakademie komponieren die jungen Studenten selbstständig. Einige dieser entstandenen Stücke führen sie heute auf. Yishi Zhao (links) und Elias Rückborn spielen das Stück “Traveller, My Name“, das von Samuel Cho komponiert wurde. Zum Schluss des Abends wird auch das Kasseler “Grimmtentett“ etwas aus ihrem Jazz-Repertoire zum Besten geben.

Seite 1 von 812345...Letzte »

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close