Randalierer ziehen mit Tannenbaum umher

Zwei alkoholisierte Männer stehen im Verdacht, heute Nacht im Grünen Weg randaliert zu haben. Wie die Polizei gerade mitteilt, alarmierten Zeugen die Beamten. Als die eintrafen, fanden sie zwei Männer im Alter von 25 und 30 Jahren mit einem Tannenbaum. Am Tatort stellte sich heraus, dass der linke Außenspiegel eines geparkten Wagens abgetreten, eine Papiertonne umgestürzt und ein Blumenkübel umgeworfen waren. Der jüngere der beiden Männer wies einen Alkoholwert von 1,5 Promille, sein Begleiter einen von 2,2 Promille auf. Sie stritten die Sachbeschädigungen ab und gaben auch nicht an, woher der Tannenbaum stammte, den sie hinter sich herzogen. Zeugen melden sich unter Tel. 0561/9100.

Angebote für Berufseinsteiger

In dieser Woche bietet das Hochschulteam der Agentur für Arbeit im Berufsinformationszentrum (Grüner Weg 46) diverse Veranstaltungen für Berufsanfänger und Studenten. Am morgigen Dienstag gibt’s von 9.30 Uhr bis 16 Uhr einen Workshop zur richtigen Präsentation in Studium und Beruf. Am Donnerstag (16. November) folgt von 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr ein Tagesworkshop zur richtigen Bewerbung in englischer Sprache. Für beide Veranstaltungen sind Anmeldungen erforderlich, die Teilnahme kostet je 10 Euro. Ebenfalls am Donnerstag um 16 Uhr berichtet Dr. Anja Berens, stellvertretende Leiterin der HNA-Lokalredaktion, über die Arbeit bei einer Tageszeitung und die Zukunft des Mediums. Für die kostenfreie Veranstaltung ist keine Anmeldung nötig. 

„Nacht der Bewerber“ bei der Hessischen Polizei

Am Freitag, 3. November, findet in Hessen die „Nacht der Bewerber“ bei der Polizei statt. In Kassel beginnt die Veranstaltung um 18 Uhr. Polizeihauptkommissar Thomas Meyer, auch Einstellungsberater des Polizeipräsidiums Nordhessen, gibt mit seinen Kollegen einen Einblick in die Polizeiarbeit und beantwortet Fragen der potentiellen Bewerber. Die Veranstaltung findet im Polizeipräsidium, Grüner Weg 33, statt und dauert zwei bis drei Stunden.

Es werden immer mehr

Im Schillerviertel realisiert die Agentur für Leichtsinn eine Außengalerie, bestehend aus den sogenannten „Kunstsäulen mit Konus“. Stück für Stück wächst die Galerie der Säulen, die aus Kanalrohren gefertigt sind, von regionalen wie internationalen Künstlern gestaltet und im Anschluss bepflanzt werden. An der Ecke Erzbergerstraße und Grüner Weg steht nun eine weitere Kunstsäule mit Konus, die von Künstlern aus Chengdu (China) gestaltet wurde.

Future 4.0 – Quo vadis, Europa?

Unter diesem Titel präsentieren Jugendliche im Alter von 16-25 Jahren aus Italien, Polen, Spanien, Griechenland und aus Kassel im Rahmen der Internationalen Jugend Tanz- und Theatertage in Kassel in der Halle 2 im Grüner Weg (bei SOZO Visions) ihre in einem zweiwöchigen Workshop entwickelten Tanz (im Bild)- Musik- und Theaterperformances. Dabei greifen sie die Entwicklungen der letzten Jahre in Europa auf und spiegeln diese in ihren eigenen Interpretationen wider.

3. Säule in Bearbeitung

Im Rahmen des Projekts „Kasseler Kunstsäule mir Konus“ von Pitze und Elfi Eckart wird heute die 3. Säule im Schillerquartier mit chinesischen Künstlern aus Cheng Do gestaltet. Geplant ist die Fertigstellung von 14 Säulen, heute wird die im Grünen Weg/ Ecke Erbergstraße gestaltet. Wenn ihr mehr über das Projekt erfahren wollt oder unterstützen wollt, schaut mal hier vorbei.

„Das wird man ja wohl noch sagen dürfen…“

Flüchtlingskrise, Brexit und rechte Strömungen – um das Thema „Hatespeech“ kommt man gar nicht herum, vor allem nicht in den sozialen Medien. Im Rahmenprogramm des Studio Lev Musicals  „Hedwig and the angry inch“ findet heute Abend eine Diskussion mit Teilnehmern aus Wissenschaft und dem öffentlichem Leben darüber statt. Der Eintritt ist frei und los geht’s um 19 Uhr im Studio Lev (Grünen Weg 40). Mit einem Vortrag zur Evolution des Penisses geht das Rahmenprogramm übrigens morgen weiter. 

Und falls ihr euch das Musical „Hedwig and the angry inch“ selbst auch noch nicht angeschaut habt, dann habt ihr noch vom 6.-9. Juli und 13.-16. Juli dazu. Tickets für die grelle Glitzer-Show bekommt ihr hier für 24,30 Euro (normal), 10,55 Euro (ermäßigt) oder 37,50 Euro (VIP). 

Alle Augen auf die Bühne

Mittlerweile ist die Tanzvorführung von SOZO Visions in Motion in vollem Gange. Die Tänzer zeigen beeindruckende Choreografien von Pavlos Kountouriotis und Deborah Smith-Wicke. Es herrscht aufmerksame Stille im Zuschauerraum, alle sind von dem Geschehen auf der Bühne gefesselt. 

Warten auf den Einlass

Draußen vor der Halle 2 am Grünen Weg 15 ist es voll, drinnen im Vestibül noch viel voller. Hier warten alle auf den Einlass zum ersten von zwei Tanzabenden der Sozio Visions Berufsfachschule für zeitgenössischen Bühnentanz. Präsentiert werden zwei neue Tanzstücke, choreografiert von Deborah Smith-Wicke und Pavlos Kountouriotis. Beginn sollte eigentlich um 19.30 Uhr sein. Auf unserem Foto seht Ihr unsere Kollegin Joséphine Hein (genannt ‚Josie‘), die Euch im Laufe des Abends von den Tanzperformances berichten wird.  

Gitarrist „Drücker“ probt für SILENT CONCERT im Studio Lev

„Gitarrist Thorsten Drücker, der unter anderem im Staatstheater Kassel spielt aber auch Solo als „Drücker“ unterwegs ist, gibt heute Abend ein SILENT CONCERT im STUDIO LEV, Grüner Weg 40 in Kassel. Bei dem Konzert bekommen alle Gäste Kopfhörer und die Musik direkt auf die Ohren“ schreibt uns Leserreporterin Svenja Schröder. Vielen Dank!  Um 19:30 Uhr geht es los, Karten gibt es an der Abendkasse ab vier Euro. Die Abendkasse ist ab 18 Uhr geöffnet. 

Tanzstück „Zeitgenossen“ wird nochmal gezeigt

Riesigen Applaus gab es eben für das generationenübergreifende und sehr berührende Tanzstück „Zeitgenossen“ der Tanzwerkstatt, das sich mit Werten und dem Wandel von Werten beschäftigt. Es wird am Samstag und Sonntag nochmals in der Halle 2 im Grünen Weg 15-17 gezeigt. Die Tänzer sind 9 bis 76 Jahre alt.

Probenbeginn für „Hedwig and the Angry Inch“ im Studio Lev

HNA-Leserreporter Lasse Fischer berichtet: Für das Team um Svenja Schröder und Philipp Rosendahl beginnen heute im Studio Lev im Grünen Weg die Proben für das Musical „Hedwig and the Angry Inch“. Die Darsteller Andreas Bieber und Alice Macura sind aus Berlin angereist und bleiben jetzt bis zur Premiere am 26. Mai in Kassel. In diesen Minuten wird das Skript zum ersten Mal im Team gelesen.

Die Choreografin stellt sich vor 

Die Choreografin des Tanztheatermärchens „Schneeweißchen und Rosenrot“ ist die Finnin Serja Vesterinen, welche seit fünf Jahren in Kassel lebt. Die ersten drei Jahre studierte sie zeitgenössischen Tanz an der Berufsfachschule für Tanz in Kassel, bevor eine halbjährige Ausbildung an der berühmten Stage School in Hamburg folgte. Die Tänzerin, welche neben ihrer Arbeit als Choreografin noch Tanzpädagogik studiert träumt davon etwas Neues zu erschaffen. „Ich möchte den zeitgenössischen Tanz und das Musical mit einander verschmelzen lassen und etwas vollkommen Neues kreieren“, erzählt Serja Vesterinen.

Seite 1 von 512345

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close