Kunst in der Technik der Zukunft

Auch Student*innen der Kunsthochschule und Informatiker*innen der Uni Kassel beschäftigen sich mit Kunst im virtuellen Raum. Im Interim am Kulturbahnhof wird heute um 21 Uhr die Ausstellung „ckolission“ eröffnet. Hier werden Videospiele, Virtual-Reality-Experimente und interaktive Installationen als künstlerische Ausdrucksformen präsentiert. Besuchen könnt ihr die Ausstellung noch Do bis Sa (15-21 Uhr) und So (15-20 Uhr). Hier geht’s zum Facebook-Event

„Monitoring“ beim Kasseler Dokfest

Im Rahmen des Dokfestes werden die Medieninstallationen von 15 internationalen Künstler*innen unter dem Titel „Monitoring“ präsentiert. Mit den Arbeiten wird der übliche Raum und Rahmen filmischer Darstellungen erweitert. Die Orte, die bespielt werden, sind der Kasseler Kunstverein und der Kulturbahnhof (Stellwerk, Südflügel, KAZimKUBA, Medienprojektzentrum Offener Kanal). Die Eröffnung findet heute um 19 Uhr im Südflügel de Kulturbahnhofs statt. Der Besuch der Ausstellungsorte ist kostenlos. Mehr dazu könnt ihr hier finden. Hier geht’s zum Facebook-Event.

Abschluss des Randfilmfestes

Das diesjährige Randfilmfest neigt sich heute dem Ende zu. Bis 20 Uhr reflektiert Dominik Graf im Gespräch mit Filmwissenschaftler Wolfgang M. Schmitt das Thema „Politik im Genrefilm“. Das geht von italienischen Krimifilmen der 70er, über deutsche Vampirfilme bis hin zu amerikanischen Sci-Fi Produktionen. Im Anschluss wird dann der Rand Award verliehen.

Mercedes am Hauptbahnhof gestohlen

Unbekannte haben gestern Abend zwischen 20.30 und 22.45 Uhr einen grauen Mercedes C-Klasse vom Parkplatz auf der Südseite des Kasseler Hauptbahnhofs (Franz-Ulrich-Straße) gestohlen. Von dem Mercedes C 220 CDI, Baujahr 2005, mit den amtlichen Kennzeichen KS-MP 974, fehlt bislang jede Spur. Die Kasseler Kripo bittet Zeugen, die Hinweise auf die Täter oder den Verbleib des gestohlenen Wagens geben können, sich unter Tel. 0561 9100 zu melden.

Konsumkritische Ausstellung im Interim 

Im KMMN, dem Ausstellungsraum im Interim am Kulturbahnhof, zeigen internationale Studierende der Kunsthochschule Kassel ihre aktuellen Arbeiten. Die Ausstellung „Little fish eat shit“ vereint Werke verschiedener Medien, die sich alle mit der Konsumgesellschaft auseinandergesetzt haben. Dominique Blomeyer und Ana Vera zeigen gerahmte Fotografien, aber auch Installationen und ein Video ist darunter. Die Ausstellung ist noch bis zum 22. August zu sehen. Geöffnet ist von 11 bis 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Grillen und Kunstgenuss

Die Ausstellung ist aufgebaut, die Besucher trudeln ein. Jetzt kann gefeiert werden. Die Studierenden aus Genf, die ab heute ihre Ausstellung „World of Echo“ im KMMN (Interim) zeigen, werfen den Grill an. Dazu gibt es kalte Getränke an der Bar. Im Hinterhof, zwischen Interim und Bahngleisen, lassen jetzt Künstler und Besucher den warmen Sommertag gemütlich ausklingen. Die Bar ist – parallel zur Ausstellung – täglich von 18 bis 23 Uhr geöffnet.

Diaprojektionen im KMMN

Es klickt und rattert im Dämmerlicht, Bilder tauchen auf und verschwinden wieder – das kann man seit heute im Interim erleben. Dort befindet sich KMMN, der Projektraum der Kunsthochschule, der über die 100 Tage der documenta mit verschiedenen Ausstellungen bespielt wird. Bis Samstag zeigen Studierende der HEAD in Genf in ihrer Ausstellung „World of Echo“ Archivfotos mit neun Diaprojektionen. Die Ausstellung ist täglich von 18 bis 23 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

On An Equal Footing

Die Kunsthochschulabsolventin Kira Bogdashkina stellt die nächsten Tage ihr Abschlussprojekt im Interim am Kulturbahnhof (Franz-Ulrich-Straße 16) aus. Zarte Rohre und Tuschezeichnungen verbinden sich hier im Raum und begegnen sich „auf Augenhöhe“ und hinterfragen die Rolle von Displays in der Kunst. Ihr könnt euch die Ausstellung noch bis Sonntag von jeweils 16-19 Uhr anschauen. 

Narrative Positionen 

Ab heute startet die Austellung „Narrative Positionen“ im Kulturbahnhof. Bis zum 29. März könnt ihr euch von 14 bis 18 die Ausstellung mit dem Schwerpunkt „Methoden in der zeitgenössischen Kunst“ anschauen. Der Eintritt ist frei. Am Sonntag den 19. März gibt es zudem ein Künstlergespräch zum diesem ersten Teil der Ausstellungsreihe. Der zweite Teil folgt im Herbst. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close