Ganz cool

Ganz cool geht die Deutsche Bahn mit dem winterlichen Wetter um. Die Züge lassen sich von Eis und Schnee nicht aus dem Takt bringen. Am Bahnhof Wilhelmshöhe fahren derzeit fast alle Züge pünktlich. Die einzige Ausnahme bildet der Regionalexpress zum Hauptbahnhof (planmäßig 15.28 Uhr), der 25 Minuten später kommt. Da wäre man mit der Straßenbahn wohl schneller.

Der Kampf ums Taxi

Normalerweise steht am Bahnhof Wilhelmshöhe ein Taxi neben dem nächsten, heute sind die Wagen Mangelware. Da keine Züge mehr verkehren, versuchen gestrandete Reisende verzweifelt ein Taxi zu ergattern. Kommt ein Wagen, so wird dieser bereits auf der Straße abgefangen und von einer Menschentraube bestürmt. Es kann also etwas dauern, bis ihr hier ein Taxi bekommt. 

Nichts geht mehr

Eigentlich sollten ab 16 Uhr die ersten Züge am Wilhelmshöher Bahnhof wieder fahren, doch daraus wird wohl nichts. Bundesweit wurde der gesamte Fernverkehr eingestellt, auf der Schiene geht nichts mehr. Voraussichtlich ab morgen früh sollen die Züge wieder fahren.

Auf dem Weg nach München

Sebastian kam noch mit dem Zug aus Bad Wildungen nach Kassel. Von hier aus wollte er eigentlich nach München weiterfahren. Nun steckt er fest. „Ich schaue mal, ob mich ein Kollege abholen und zu meinem Auto bringen kann, dann muss ich eben mit dem Auto nach München. Es ist sehr ärgerlich, aber da kann man nichts machen.“

In Kassel gestrandet

Susanne kommt gerade aus Berlin und war eigentlich auf dem Weg nach Karlsruhe, nun ist sie wegen des eingestellten Bahnverkehrs am Bahnhof Wilhelmshöhe gestrandet. „Ich habe mehrere Optionen: weiter nach Karlsruhe oder zurück nach Berlin – sobald wieder ein Zug fährt. Oder ich fahre mit dem Taxi nach Göttingen. Heute morgen habe ich noch überlegt, eine Nacht länger in Berlin zu bleiben. Hätte ich mal auf mein Bauchgefühl gehört.“

Gut zu wissen 

Kommt man als Auswärtiger am Bahnhof Wilhelmshöhe in Kassel an, wird man von dieser christlichen Liebesbotschaft vor dem Eingang empfangen. Da dem Nordhessen sein bisweilen spröder Charme vorauseilt und er gemeinhin als eher zurückhaltend, wenn nicht gar unfreundlich gilt, ist es gut zu wissen, dass man auch in Kassel jemanden findet, der einen liebt. Doch sollte an dieser Stelle mit Vorurteilen aufgeräumt werden, denn so schlimm ist der Nordhesse gar nicht. Wenn ihr ihm also eine Chance gebt, wird auch er euch bald in sein Herz schließen. 

Ein Ständchen vor der Bahnfahrt

Wer in den Bahnhof Wilhelmshöhe möchte, kommt an ihm nicht vorbei: David Heller steht vor dem Eingang und spielt Gitarre. In seinem Gitarrenkasten liegen Euromünzen. „Ich verdiene damit meinen Lebensunterhalt“, sagt der Autodidakt. Am Bahnhof sei ein guter Platz, hier werde er nicht vom Ordnungsamt gestört. Man kann den jungen Mann übrigens auch für eine Feier buchen unter: www.david-heller.jimdo.com

Alt und neu

Wie berichtet, wurde zu Jahresbeginn das Fahrradverleihsystem Konrad durch Nextbike abgelöst. An vielen Leihstellen stehen die blauen Räder bereits, am Bahnhof Wilhelmshöhe stehen diese noch einträchtig neben einer ganzen Reihe der alten Konräder.

Nach Süden dauert’s

Wer heute schon mit dem Zug in den Winterurlaub – etwa in Richtung Berge – möchte, der muss sich in Geduld üben. Die Züge in südlicher Richtung lassen am Bahnhof Wilhelmshöhe derzeit auf sich warten. Die ICEs nach München haben 45 Minuten, die nach Karlsruhe und Stuttgart je 30 Minuten Verspätung.

Brückensanierung fürs erste abgeschlossen 

Der erste Bauabschnitt der Sanierung der Brücke am Harleshäuser Bahnhof ist termingerecht abgeschlossen. Nun rollt der Verkehr hier wieder ohne Einschränkungen. Zumindest fürs erste, denn Anfang des kommenden Jahres werden in einem zweiten Bauabschnitt die restlichen Brückenteile saniert, zudem der Straßenbelag, die Gehwege und Geländer erneuert. Die zweite Bauphase soll bis zum Frühjahr 2018 andauern.

Geduld ist gefragt 

Nachdem die gestrigen Schneefälle auch bei der Deutschen Bahn für Verzögerungen sorgten, sieht es heute nicht viel besser aus. Am Bahnhof Wilhelmshöhe ist Geduld gefragt, zahlreiche Züge haben Verspätung, insbesondere nach München dauert’s länger. Die ICEs in die bayrische Landeshauptstadt kommen 70 beziehungsweise 100 Minuten später. 

Seite 1 von 2212345...1020...Letzte »

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close