Skilift Helsa wird fit für die Saison gemacht

Mitglieder des Skiclub Helsa bauen heute am 250 Meter langen Skihang in Helsa-Wickenrode den Skilift auf. Das Zugseil wird gespannt, mit Kunststoffschläuchen im Bereich der Handgriffe für die Skiläufer ummantelt. Das ist harte Arbeit. Schon ab heute Abend kann man sich im Internet unter www.skiclub-helsa.de den Zustand der Piste anschauen. Die Mitglieder installieren eine Webcam. Sie rechnen schon morgen mit dem ersten Schnee. Der Skibetrieb wird kurzfristig eröffnet, wenn der Schnee hoch genug zum Wedeln liegt.

Ortsbeirat stimmt Sanierung der Sternbergstraße zu

MIt großer Mehrheit hat der Ortsbeirat Wehlheiden den Sanierungsplänen der Stadt für die Sternbergstraße zwischen Robert-Laugs-Straße und Graßweg zugestimmt. Die marode Straße soll in der zweiten Hälfte 2018 erneuert werden und einen bis zu 2,50 Meter breiten, von der Fahrbahn durch Grünstreifen und Bäume abgetrennten Fußweg auf der südlichen Seite erhalten. Die CDU im Ortsbeirat kritisiert die Planung als „Schildbürgerstreich“, weil die die Fahrbahn nur 6,50 Meter breit gebaut werden soll. Die Mehrheit findet es aber gut, dass durch die Maßnahme der Verkehr auf dieser Straße, die gern als „Schleichweg“ genutzt wird, gezwungen wird, langsamer zu fahren. Die Sternbergstraße ist zurzeit nur bis zum Graßweg befahrbar, weil Kasselwasser dort Leitungen verlegt. Über den Winter solle die Durchfahrt zur Ludwig-Mond-Straße aber wieder geöffnet werden, haben Vertreter des Tiefbauamtes mitgeteilt. Nächstes Jahr wird weiter gebaut.

Ortsbeirat fordert schnellen Ganztagsschulbetrieb in der Lückert-Schule

Der Ortsbeirat Wehlheiden fordert einstimmig die schnelle Einführung eines Ganztagsschulbetriebs an der Wilhelm-Lückert-Schule. Zur Not solle die Stadt zunächst eine provisorische Lösung finden. Nicole Schuchard, Leiterin diser Schule für Kinder mit speziellem Förderbedarf, hatte zuvor berichtet, dass viele Eltern die Ganztagsbetreuung nachfragten, weil sie keinen Hortplatz finden. Die Stadt plant, in zwei Jahren wegen steigender Schülerzahlen einen Grundschulzweig mit Ganztagsbetrieb an der Lückert-Schule einzurichten. Für die Lückert-Schüler muss der Ganztagsbetrieb aber früher kommen, sagt der Ortsbeirat.

Theater auf Tour Kassel probt für Märchen“Frau Holle“

Alle Jahre wieder in der Vorweihnachtszeit laufen beim „Theater auf Tour“ der Stiftung Bundesbahn Sozialwerk (BSW) die Proben für ein neues Märchen der Brüder Grimm auf Hochtouren. So auch heute im Kulturbunker an der Kölnischen Straße. Dieses Jahr gibt es „Frau Holle“. Die Pechmarie (Nadine Kruschinski, v. l.), Frau Holle (Anne Wilhelm), ihre Katze Mauzemienchen (Anika Müller) und die Goldmarie (Fee Arnold) üben gerade ihre Einsätze. Aufführungen sind am Samstag, 16. Dezember, 14 Uhr sowie Sonntag, 17.Dezember, um 13 und 16.30 Uhr im Anthroposophischen Zentrum in Kassel (Kinder bis 14 Jahre 2 Euro/Erwachsene 5 Euro). Karten gibt es im Vorverkauf bei der BSW-Ortsstelle, Franz-Ulrich-Str. 12 (KVB-Gebäude) sowie telefonisch unter 0561/9702339.

Beschwerden über Nachbarn mit ausländischem Hintergrund in Espenau

Mehrere Besucher der Bürgerversammlung in Espenau beschweren sich über Bewohner der Bahnhofstraße in Espenau-Mönchehof, die aus dem EU-Ausland zugezogen sind. Kinder von Einheimischen seien von KIndern der Zugezogenen mehrfach bedroht und belästigt worden. Es herrsche Angst. Es gibt schon seit längerem Beschwerden über die Zustände in dieser Straße. Bürgermeister Carsten Strzoda fordert die Betroffenen auf, sich an die Polizei oder die Leitung der Grundschule zu wenden sowie Vorfälle der Gemeinde konkret zu benennen. Espenau tue alles, um die Integration der Kinder von ausländischen Mitbürgern zu fördern.

Schnelles Internet in Espenau würde 4,1 Millionen Euro kosten

Die Erschließung von Espenau mit schnellem Glasfaser-Internet würde gut 4,1 Millionen Euro kosten. Das hat Andreas Spiegel von der Düsseldorfer Beratungsfirma Micus heute bei der Bürgerversammlung im Ortsteil Mönchehof mitgeteilt. Ein Ausbau wäre innerhalb von zwei Jahren möglich – wenn alles optimal läuft. In den nächsten Wochen will die Firma Micus im Auftrag der Gemeinde Espenau Gespräche mit zwei Firmen führen, die Interesse für das Projekt bekundet haben, dem sich neben Espenau acht weitere Kommunen des nördlichen Landkreises angeschlossen haben. Die schlechte Nachricht: Espenau würde für den Ausbau keine Zuschüsse erhalten.

 

Rothenditmold: GWG will sanieren, aber nicht neu bauen

Die GWG, Wohnungsgesellschaft der Stadt Kassel, plant in Rothenditmold im Gegensatz zu anderen Stadtteilen keine neuen Bauprojekte. Mit den aktuellen Neubauvorhaben wie dem Bau von Wohnungen auf dem Gelände der früheren Eichendorff-Schule in Bettenhausen sei die GWG schon an der finanziellen Grenze ihrer Möglichkeiten, hat  deren Geschäftsführer PeterLey während der Sitzung des Ortsbeirats Rothenditmold gesagt. Die GWG stecke schon Millionen in die Sanierung und Modernisierung der Haesler-Siedlung am Rothenberg aus den 1930er-Jahren. Diese Arbeiten würden auch fortgesetzt. Auf die Frage aus den Reihen des Ortsbeirats, ob sich die GWG nicht mit Wohnungsbau auf dem Gelände der ehemaligen Thyssen-Henschel-Fabrik engagieren wolle, hat Ley abgewinkt und auf die schwierigen Eigentumsverhältnisse hingewiesen.

 

Platznot in Valentin-Traudt-Schule: Ortsbeirat fordert Zwischenlösung

Die Valentin-Traudt-Schule platzt wegen steigender Schülerzahlen aus allen Nähten, unter anderem wegen des starken Zuzugs von Familien mit ausländischem Hintergrund.  Frühestens in drei Jahren will die Stadt einen Anbau errichten. Dieser sei jetzt schon zu klein geplant und komme auch nicht rechtzeitig, sagt der Ortsbeirat Rothenditimold. Während seiner Sitzung heute Abend beim Sozialen Friedensdienst (SFD) hat das Gremium die Stadt einstimmig aufgefordert, eine Zwischenlösung zu finden. Außerdem müsse künftig ein verlässlicher Nachmittagsbetrieb bis 16 Uhr gewährleistet werden. Ergänzende Angebote zur Förderung von Schülern müssten ausgebaut werden.

Bau für Burger King und Netto an der A49 beginnt

Im Frühjahr werden an der A49 unterhalb der Abfahrt nach Baunatal-Rengershausen ein Burger-King Schnnellrestaurant und ein Netto-Discountmarkt eröffnet. Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub , Stadträte, Stadtverordnete und Vertreter der Investoren haben gerade den symbolischen Spatenstich vollzogen. Dabei wächst der Rohbau des Schnellrestaurants (im Hintergrund) bereits in die Höhe. Das Nahversorgungszentrum zielt auf die Bürger von Rengershausen und Mitarbeiter des nahen VW-Werks als Kunden.

 

VW-Kundencenter in Baunatal feiert Zwanzigjähriges

Das VW-Kundencenter hinter dem Besucherparkplatz am Volkswagenwerk in Baunatal feiert noch bis 15 Uhr sein 20-jähriges Bestehen. Es gibt Vorführungen der Werksfeuerwehr zu sehen (Bild). Um 14 Uhr zeigt die Wehr,  wie man eingeklemmte Fahrer nach einem Unfall aus dem Fahrzeug befreit. Im Showroom kann man Neufahrzeuge und junge Gebrauchte probefahren, kaufen und gleich mitnehmen. Außerdem gibt es mehrere Infostände, man kann kann Accessoires rund um die Automarke kaufen.

Kein Kreisel für Dönche-Baugebiet in Nordshausen

Die Stadt Kassel plant offenbar nicht mehr den Bau eines sogenannten Kreisels im Bereich der Einmündung Korbacher Straße/Brückenhof/Dönche. Das geht aus einer Antwort des Magistrats auf eine Anfrage des Ortsbeirats Nordshausen hervor, die Ortsvorsteher Christian Knauf (SPD) in der Sitzung des Gremiums bekannt gegeben hat. Bei den Ortsbeiratsmitgliedern stößt diese MItteilung auf Verwunderung. Denn jahrelang habe die Stadt den Bau eines Kreisverkehrs als die optimale Lösung zur Erschließung des geplanten Baugebiets am Döncherand proklamiert, welches dort an die Korbacher Straße angebunden werden muss. Das Gremium hat den Magistrat nun einstimmig aufgefordert, die geänderte Planung in seiner Januarsitzung durch Vertreter der Fachämter vorzustellen.

Ortsbeirat Nordshausen fordert regelmäßige Blitzereinsätze

Die Stadt Kassel soll zu den Hauptverkehrszeiten morgens und nachmittags regelmäßig auf der Korbacher Straße blitzen. Außerdem sollen dort Verkehrszählungen durchgeführt werden, um ein Konzept für eine Verkehrsberuhigung in der Ortsdurchfahrt von Nordshausen zu entwickeln. Das hat der Ortsbeirat heute Abend einstimmig beschlossen. Hintergrund: Der Stadtteil leidet nach Ansicht des Gremiums immer stärker unter dem Ausweichverkehr schwerer Lkw, deren Fahrer Staus auf der A49 oder A44 umgehen wollten und häufig mit überhöhter Geschwindigkeit durch den Stadtteil brausten. Es gebe durch die Brummis Erschütterungen in den angrenzenden Häusern, langfristig drohten auch Gebäudeschäden.

Alte Eiche in Kirchditmold Opfer des Sturms

Die anscheinend mehrere 100 Jahre alte Eiche oberhalb des Waldspielplatzes an der Hessenschanze in Kirchditmold ist ein Opfer des Sturms geworden. Mehrere große, verzweigte Äste sind auf den Wanderweg heruntergebrochen. Ob die Eiche diese Verletzung überlebt, ist noch unklar. Das Forstamt Wolfhagen hat diesen Schaden laut seinem Leiter Uwe Zindel noch nicht begutachtet. Es gebe in den nächsten Tagen eine lange Liste von Sturmschäden abzuarbeiten. Er rät Spaziergängern, sich vom Wald erst einmal fernzuhalten. 

Freizeitmesse in Baunatal lockt viele Besucher

Auf der ersten Freizeitmesse in der Stadthalle von Baunatal kann man noch bis 17 Uhr einen Überblick über das riesige Freizeitangebot der Volkswagen-Stadt gewinnen und erste Kontakte zu einem Verein knüpfen. Vom Modellbauclub über Sportvereine, Schützen und Musikvereine bis hin zu Ballett und Kunst ist alles in der Aussstellung vertreten. Wie bei den Sängern des Gesang- und Kulturvereins Kirchbau (Bild) kann man auch Kostproben erleben.

Herkulesschule: Neuer Anlauf für Ganztagsbetrieb

Die Stadt Kassel möchte gern alle Grundschulen auf Ganztagsbetreuung umstellen. Doch da gibt es  wegen beengter baulicher Verhältnisse zwei Problemfälle, die Dorothea-Viehmann-Schule in NIederzwehren und die Herkulesschule im Vorderen Westen. Für die Herkulesschule will das Schulverwaltungsamt nächstes Jahr einen neuen Anlauf nehmen. Man werde untersuchen, ob auf dem Schulhof ein Gebäude errichtet werden kann, welches eine Mensa und Betreuungsräume aufnehmen kann. Das hat Bernd Heger vom Schulverwaltungsamt in der Sitzung des Ortsbeirats Vorderer Westen angekündigt. Der Versuch, Räume in der Nähe von der Diakonie anzumieten, sei leider fehlgeschlagen. Die Herkulesschule bietet momentan eine Betreuung bis 14 Uhr an.

Seite 1 von 7212345...102030...Letzte »

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close