Kleines Suchbild

Wer erkennt dieses Gerät, weiß wozu es diente und wo es zu sehen ist? Für eure Antworten könnt ihr die Kommentarfunktion nutzen. 

Schlagwörter: ,

Peer Bergholter

Veröffentlicht von

Peer Bergholter, Baujahr 1975, made in Kassel: 1998 kam ich während des Studiums der Politik- und Medienwissenschaften in Göttingen zunächst als Praktikant zur HNA. Seit 2013 werfe ich für Kassel Live einen regelmäßigen Blick in den Kasseler Westen und Nordwesten.

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Der 1924 gebaute „Lufthammer der Henschel-Schmiede“, welcher heute vor dem ehemaligen Eingang zur Schmiede steht, kann von dort in das Technik-Museum überführt werden. Die Freigabe hierfür ist gegeben. Es besteht der Ehrgeiz, die Maschine wieder betriebsfähig zu machen. Bei diesem Hammer handelt es sich um das einzige Umformaggregat der ehemaligen Henschel-Schmiede, welches für uns noch im Zugriff ist. Ein weiterer Hammer, der größte, wird inzwischen in China betrieben und der zweitgrößte Hammer (Baujahr 1983) steht in Hagen in einer Schmiede. Alle anderen Maschinen verschrottet.

  2. Korrekt, es handelt sich um den Schmiedehammer vor dem Henschelmuseum in Rothenditmold. Vielen Dank an R.Xanke für die ausführliche Erläuterung.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.