Millionendefizit der documenta hat vorerst keine personellen Konsequenzen

Bei der Pressekonferenz zur Aufsichtsratssitzung der documenta gGmbH hat Oberbürgermeister Christian Geselle in seiner Eröffnungsrede erklärt, dass es zum jetzigen Zeitpunkt keine personellen Konsequenzen aufgrund des Defizits von sieben Millionen Euro geben wird. Heißt: Geschäftsführerin Annette Kulenkampff (Vertrag bis 2018) wird vorerst nicht von ihren Aufgaben entbunden.

Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close