Guerilla- Kunst auf der Karlswiese 

Manfred Kielnhofer ist verantwortlich für die „Guardians of Time“. Der Linzer Bildhauer macht laut eigenen Angaben Guerilla-Kunst: Seine „Guardians of Time“ sind seit Anfang der documenta  überall in der Stadt zu sehen- er ist allerdings kein documenta-Künstler. „Meine Skulpturen sollen für Kommunikation sorgen“, sagt er. „Da Kommunikation frei ist, möchte ich mich frei bewegen und nicht vorher fragen, ob und wo ich die Guardians aufstellen darf.“ Die Stadt ließ seine Skulpturen bis jetzt immer nach wenigen Stunden räumen. Jetzt stehen sie seit 4 Uhr morgens auf der Karlswiese- immer nachts bringt Manfred Kielnhofer die „Wächter“ mit einem Anhänger an öffentliche Plätze- ihm ist es wichtig, dass sie für Gesprächsstoff sorgen, allerdings möchte er auch keine öffentlichen Abläufe behindern. Das Kunstwerk zieht viele neugierige Besucher an. Mal sehen, wie lang sie diesmal hier stehen.

Schlagwörter: ,

Sarah Menzel

Veröffentlicht von

92er Jahrgang. Ursprünglich aus Braunschweig, seit 2012 zum Germanistik studieren in Kassel, seit Anfang 2016 bei Kassel-Live. Ich bin dort unterwegs, wo man mich grade braucht, sehr gern für Kunst und Kultur. Ich reise gern und mein Lieblings-Beatle ist Paul McCartney.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close